Aktuelle Zeit: 24. Nov 2017, 01:16

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 203 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1 ... 9, 10, 11, 12, 13, 14  Nächste
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: 03. Nov 2014, 15:48 

Registriert: 09. Sep 2008, 22:29
Beiträge: 20787
Zitat:
Angriff auf OSZE-Drohnen in Ostukraine

Zwei Drohnen, die von der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) im Osten der Ukraine zur Überwachung des Minsker Waffenstillstandsabkommens eingesetzt werden, sind in den vergangenen Tagen attackiert worden.

Zu einem Absturz sei es jedoch in beiden Fällen nicht gekommen, betonte eine Sprecherin der OSZE-Sonderüberwachungsmission gegenüber der APA.

Störsignal und Raketenbeschuss

Die Attacken auf die Drohnen des österreichischen Herstellers Schiebel wurden heute durch eine Wortmeldung von OSZE-Chefüberwacher Ertugrul Apakan in Wien bekannt. Demnach wurde am Mittwoch eine Drohne während eines Angriffs prorussischer Rebellen auf einen ukrainischen Checkpoint nördlich der ukrainischen Stadt Mariupol attackiert.

„Die Funkverbindung wurde blockiert. Mit der Drohne ist aber alles in Ordnung, sie ist zur Basis zurückgekehrt“, sagte eine OSZE-Sprecherin der APA. Gestern sei es 17 Kilometer östlich der Hafenstadt zu Raketenbeschuss gekommen, sagte die Sprecherin weiter. Auch in diesem Fall sei die Drohne nicht beschädigt worden.



Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 05. Nov 2014, 11:02 

Registriert: 09. Sep 2008, 22:29
Beiträge: 20787
OSCE Camcopter target of rebel gunfire in Ukraine

Zitat:
On 2 November, the rotary-wing UAV was fired at by a vehicle-mounted anti-aircraft gun, which OSCE says was likely a Russian-made ZU-23 – at a location 2.5km north east of Shyrokyne in Ukraine and 17km east of Mariupol.

The latter is a territory that falls under control of the self-proclaimed Donetsk People’s Republic, which is publicly denounced by the Ukrainian government and the West and is is likely to be a high-alert area for the OSCE’s Ukrainian mission.

The Camcopter was flying at about 5,000ft when it observed an armoured personnel carrier and two Ural trucks at a checkpoint. A camouflaged man standing next to a civilian truck by the military vehicles then aimed a man-portable air-defence system – a weapon that has been prevalent in the region throughout the conflict – at the Camcopter before deciding to store it on the vehicle and aim the gun at the UAV instead.

No gun rounds hit the UAV, and it landed about 45 minutes after leaving the area, OSCE says. Post-flight analysis of the video footage was completed later that day.

During the flight, the “unique identifier” of the UAV's transponder – call-sign UAV 308 – was visible to airspace management radars, OSCE adds.

On 3 November, the SMM tweeted that the Camcopter had been subject to GPS jamming on 29 October about 3km west of Sartana, but the OSCE emphasised that on this occasion it also left safely.

Schiebel is providing 12-hour coverage to the OSCE over Ukraine but will ramp this up to 24-hour surveillance once a second Camcopter system is delivered, Schiebel told Flightglobal on 28 October.

Zitat:
Meanwhile, the OSCE is also considering deploying further types of UAVs over the conflict zone, saying on 17 October that it would consult on a number of European types that had been offered for the mission.

Didier Burkhalter, Swiss foreign minister and OSCE chairperson-in-office, thanked those who offered systems – offers came from Italy, France, Germany, Ukraine and Russia – to “put at the OSCE’s disposal UAVs and related personnel to enhance its monitoring capacities in Ukraine”.



Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 18. Nov 2014, 17:15 

Registriert: 09. Sep 2008, 22:29
Beiträge: 20787
Österreichische Drohnen in der Ukraine bleiben auf dem Boden

Zitat:
Doch nun steht die Drohnenmission der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) bereits wieder auf wackeligen Beinen. Wie die OSZE dem STANDARD bestätigte, sind die vier österreichischen Drohnen der Wiener Neustädter Firma Schiebel seit fast zwei Wochen nicht mehr in der Luft gewesen.

Grund dafür sind mehrere Angriffe auf die Geräte Anfang November, bei denen diese mit einem Flugabwehrgeschütz beschossen und ihr Funksystem elektronisch gestört wurde. Abstürze konnten jedoch vermieden werden.

Verhandlungen zwischen OSZE und Schiebel

Seither beraten OSZE und Schiebel über die weitere Vorgehensweise unter den gegeben Umständen. Die Drohnen bleiben währenddessen auf dem Boden. "Wir verhandeln mit Schiebel, wie wir die Probleme in den Griff bekommen können", sagt Shiv Sharma, Sprecher der OSZE. Der Vertrag zwischen den beiden Partnern wird monatlich erneuert, derzeit steht er noch.

Die Firma Schiebel wollte auf die Frage, ob die Mission möglicherweise im Scheitern begriffen ist, keine Stellungnahme abgeben.



Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 21. Nov 2014, 08:45 

Registriert: 09. Sep 2008, 22:29
Beiträge: 20787
Hier eine Präsentation mit einer Abbildung von den Waffentests mit der Thales LMM am Schiebel Camcopter S-100 (Entschuldigt die schlechte Qualität - ich habe ein kleines Foto aus dem PDF-File kopiert und vergrößert, da konnte nichts besseres herauskommen.):


Aus einer PPT-Präsentation von Thales Belfast - das ist aber eine Computergrafik:

    Bild

    THALES
    SINGAPORE AIRSHOW 2010
    Changi Exhibition Center, Singapore
    February 2 – 7, 2010
    Stand F 11

    Zitat:
    In the surface attack arena, Thales has drawn on its expertise with high-velocity air defence weapons to develop the LMM. Based on the Starstreak, LMM has a unitary warhead in place of the air defence missile’s three-dart system, and a guidance system optimised for high precision.

    LMM offers customers a missile with high precision but very low collateral damage properties, ideal for use in urban conflicts. It is available at greatly reduced cost when compared with current systems such as Hellfire or Spike.

    The Thales LMM has numerous applications, and will expand into a family of related weapons for numerous roles. It has already been trialled on fixed-wing (BAE Systems Fury) and rotary-wing (Schiebel Camcopter) UAVs, and has been selected for integration with the Augusta Westland Lynx Wildcat battlefield helicopter. Surface-to surface applications are being studied, both on land and at sea.

    Zitat:
    Schiebel has selected Thales to support it in the management of VTOL (Vertical Takeoff and Landing) UAV system trials for the French Defence Procurement Agency (DGA). Thales has secured its position as a key partner in Unmanned Airborne Systems by drawing on its parallel expertise in airworthiness and flight certification. The DGA selected Schiebel’s Camcopter S-100 UAV for a series of trials to assess the operational advantages of such systems. The tests are set to take place on a Camcopter S-100 fitted with a Thales Agile 2 Electro Optical and Infra Red (EO/IR) payload.



P.S.O.T.: Die restlichen Präsentationen von dieser Konferenz sind unter den folgenden Links zu finden:



Zuletzt geändert von theoderich am 02. Okt 2015, 13:41, insgesamt 1-mal geändert.

Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 16. Jan 2015, 13:23 

Registriert: 09. Sep 2008, 22:29
Beiträge: 20787
Libyan militia purportedly uses Camcopter in operation against strategic air base

Bild

Zitat:
Images of an unmanned helicopter that crashed in western Libya suggest one of the militias obtained an unmanned aerial vehicle (UAV) supplied to the country's coastguard by the European Union.

Photographs and a video appeared on various social media sites on 13 January, clearly showing a Camcopter S-100, which is made by the Austrian company Schiebel. The aircraft was marked in English and Arabic as the property of the 'Coast Guard Administration' and had an EU flag on its tail.

An Austrian member of parliament revealed in 2011 that four Camcopters had been supplied to Libya's elite 32nd (Khamis) Brigade in 2008-09, but Schiebel said the UAVs had actually been exported to help Libya control its borders and immigration.

The Libyan National Army (LNA) - a coalition of groups fighting on behalf of the Tobruk-based government - claimed it shot down the Camcopter near Al-Watiyah Air Base, which is over 50 km from the sea, saying it was operated by a militia affiliated to the rival Libya Dawn alliance.


Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild


Ein paar interessante Fotos aus Malta, vom August 2014:



Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 06. Feb 2015, 16:07 

Registriert: 09. Sep 2008, 22:29
Beiträge: 20787
Camcopter UAV lost over Ukraine

Zitat:
The Organization for Security and Co-Operation in Europe has lost contact with a Schiebel S-100 Camcopter unmanned air vehicle that was carrying out surveillance missions over Ukraine.

The OSCE confirms that on 3 February the Ukrainian Special Monitoring Mission lost contact with the vehicle 16km (10 miles) north of Mariupol – 96km south of the Russian backed rebel-held Donetsk region – which it is still in the process of locating.

In addition, on 2 February another Camcopter returned from a mission with a hole in the rotorblade, which the OSCE believes to be the result of small arms fire. It is currently in the process of being fixed, the organisation says.

Two systems consisting of four aircraft were based in Ukraine to provide a 24/7 surveillance capability to the mission, which with the recent incidents halves the number of vehicles currently available.

However, the OSCE says the surveillance coverage can still be maintained with the reduced number of vehicles, although weather conditions and the presence of enemy fire can affect it.



Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 06. Mär 2015, 19:30 

Registriert: 09. Sep 2008, 22:29
Beiträge: 20787
UPDATE: Russia's hybrid war in Ukraine 'is working' (26. Februar 2015)

Zitat:
At a 14 February conference in the southern city of Dnepropetrovsk, Lieutenant General Ruslan Homchak, the head of the Ukrainian military's Operational Command South, and others involved in the combat in the eastern regions of Lugansk and Donetsk, along with a team from the Potomac Foundation, a Washington, DC-based private defence and foreign affairs think-tank, briefed the US Ambassador to Ukraine, Geoffrey Pyatt, and two defence attaches from the US Embassy in Kiev.

[...]

The main points made by the briefers were as follows:

[...]

    - Russian units have made heavy use of electronic warfare (EW) and what appear to be high-power microwave (HPM) systems to jam not only the communications and reconnaissance assets of the Ukrainian armed forces but to also disable the surveillance unmanned aerial vehicles (UAVs) operated by ceasefire monitoring teams from the Organisation for Security and Co-operation in Europe (OSCE). Russian EW teams have targeted the Schiebel Camcopter UAVs operated by the monitors and "melted the onboard electronics so that drones just fly around uncontrolled in circles before they crash to the ground", said one of the briefers at the conference.

    - Russian EW, communications and other units central to their military operations are typically placed adjacent to kindergartens, hospitals or apartment buildings so that Ukrainian units are unable to launch any strikes against them without causing unacceptable and horrific collateral casualties.



Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 28. Mär 2015, 17:27 

Registriert: 09. Sep 2008, 22:29
Beiträge: 20787
Es gibt von SIPRI neue Daten zu den weltweiten UAS-Exporten und -Importen. Die Überraschung: Österreich liegt unter den weltweit größten Exporteuren von UAS (1985 - 2014) an sechster Stelle, noch vor Deutschland und Italien:



Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 16. Jun 2015, 14:18 

Registriert: 09. Sep 2008, 22:29
Beiträge: 20787
Schiebel and IAI to Demonstrate Airborne HF Interception and Geo-location Capabilities on CAMCOPTER S-100 UAS

Zitat:
Schiebel and Israel Aerospace Industries (IAI) ELTA Systems are preparing to demonstrate the ELTA ELK-7065 3D High Frequency (HF) Band COMINT interception and geo-location system installed on the Schiebel CAMCOPTER S-100 UAS (Unmanned Air System) during Q3 2015.

The ELK-7065 3D HF COMINT provides quick labelling and identification of HF signals, creating a reliable Electronic Order of Battle (EOB) picture and accurate geolocation. The HF airborne antenna configuration, measuring 30x50cm, is optimally suited for the CAMCOPTER. The patented compact HF system is currently going through installation phases.

Zitat:
Installed on the S-100 UAS, with automatic shipborne vertical take-off and landing (VTOL) capability, the ELK-7065 3D HF COMINT SENSOR can operate autonomously or as part of Intelligence, Surveillance and Reconnaissance (ISR) networks in joint operations.



Schiebel CAMCOPTER S-100 UAS Demonstrates Multi-Sensor Capability to Royal Australian Navy

Zitat:
In a series of flights between 2 and 12 June 2015, Schiebel´s CAMCOPTER S-100 Unmanned Air System (UAS) has successfully demonstrated its multi-sensor capability to the Royal Australian Navy (RAN) and other Australian Government Departments. The demanding trials took place near Nowra, on the South East Coast of Australia, and encompassed multiple scenarios, performed during both the day and night. The primary goal was to provide RAN with a comprehensive understanding of how an advanced rotary wing UAS could be effectively used to support maritime and littoral Intelligence Surveillance Reconnaissance (ISR) tasks.

The three key mission payloads; the Finmeccanica - Selex ES SAGE ESM and PicoSAR radar and the L-3 Wescam MX-10 were operated in realistic maritime security scenarios in the littoral and open ocean.

Zitat:
Additionally the demonstration allowed RAN personnel to study the pre-flight, operation and post-flight procedures of the CAMCOPTER S-100 UAS.



Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 17. Jul 2015, 01:27 

Registriert: 09. Sep 2008, 22:29
Beiträge: 20787
DroneWatch: Entscheidung über Korvetten-Drohne für dieses Jahr geplant

Zitat:
Bei ihrer Sommerreise am (heutigen) Donnerstag war Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen nicht nur beim Heer, sondern auch bei der Marine: Sie besuchte in Rostock-Warnemünde das 1. Korvettengeschwader und besichtigte die Korvette Magdeburg (Foto oben).

Dabei kam auch was zur Sprache, was den Korvetten nach wie vor fehlt: Die Schiffe waren von vorherein für den Einsatz eines unbemannten fliegenden Systems ausgelegt. Der zunächst favorisierte CamCopter der österreichischen Firma Schiebel wurde nach einem Stopp des Beschaffungsprozesses im vergangenen Jahr nicht gekauft.

Auf der Magdeburg kündigte die Ministerin nun an, dass voraussichtlich in diesem Jahr über die Drohne für die Korvetten entschieden werden soll. Wichtig war ihr dabei offensichtlich, dass es sich um Aufklärungsdrohnen ohne jegliche Bewaffnung handeln wird (angesichts der politischen Debatte über bewaffnungsfähige Drohnen ja auch verständlich):



Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 13. Aug 2015, 09:45 

Registriert: 09. Sep 2008, 22:29
Beiträge: 20787
Der Camcopter ist Ende letzten Jahres von der tunesischen Armee erprobt worden:



Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 29. Aug 2015, 11:44 

Registriert: 09. Sep 2008, 22:29
Beiträge: 20787
Österreichische Drohne im Kampfeinsatz im Jemen

Zitat:
Wie „profil“ in seiner aktuellen Ausgabe (36/15) berichtet, wurde vorvergangenes Wochenende über dem Kampfgebiet im Jemen eine Drohne des österreichischen Unternehmens Schiebel abgeschossen. Sie war von der Armee der Vereinigten Arabischen Emirate gegen schiitische Huthi-Rebellen eingesetzt worden. Der Abschuss ereignete sich nahe dem Dorf Mukairas. Auf den verkohlten Bauteilen, die vom jemenitischen Fernsehen gezeigt wurden, ist der Schriftzug „Schiebel“ sichtbar.

Nur für zivile Zwecke genehmigt

Schiebel lieferte zwischen 2005 und 2008 Helikopter-Drohnen an das Verteidigungsministerium der Emirate – ein Export, der laut dem österreichischen Wirtschaftsministerium bewilligt war. Allerdings: Die Drohnen dürfen nur für zivile Zwecke eingesetzt werden.

Schiebel wollte keine Stellungnahme gegenüber „profil“ abgeben, da man, wie es hieß, noch auf die Rückmeldung ihres Kunden warten müsse.



Zitat:
Jeremy Binnie
@JeremyBinnie

Schiebel Camcopter downed in Yemen




Was ist denn das für dummer Artikel? Wenn man ein UAS an ein VERTEIDIGUNGSministerium liefert, wofür wird es dann wohl eingesetzt? Und die APA hat diesen Schwachsinn natürlich gleich aufgegriffen:

    "Profil": Österreichische Drohne im Kampf gegen Houthi-Rebellen eingesetzt

    Zitat:
    Schiebel lieferte nach "profil"-Angaben zwischen 2005 und 2008 Drohnen an die Emirate. Die Lieferung liegt also schon einige Zeit zurück und wurde damals auch vom österreichischen Wirtschaftsministerium bewilligt. Allerdings – und hier liegt der Knackpunkt – lediglich für zivile Zwecke.

    Da der Schiebel Camcopter S-100 jedoch in der Dual-Use-Verordnung der EU aufgelistet ist, per Definition also sowohl für zivile als auch militärische Zwecke eingesetzt werden kann, muss freilich sichergestellt werden, dass dieser lediglich im zivilen Bereich verwendet wird. Umso mehr als Schiebel selbst auf seiner Homepage die Bereiche "Civil, Maritime, Military" als Anwendungsbereiche anführt.

    Erklärung reicht

    Geschehen ist dies in der Vergangenheit stets mit einer simplen Erklärung, in der sich der Endverwender, verpflichtet, die Schiebel-Drohnen nur im Zivilbereich einzusetzen, wie es auf eine frühere APA-Anfrage aus dem Wirtschaftsministerium hieß. "Jedem Antrag muss eine 'Endverbleibserklärung' beigelegt werden; mit dieser verpflichtet sich der Empfänger des Gutes, dieses zu keinem anderen als dem angegebenen Zweck zu verwenden."

    Was danach geschieht ist freilich offen. Und so tauchten in der Vergangenheit immer wieder Bilder von Schiebel-Drohnen im militärischen Einsatz auf: "Der Falter" berichtete Mitte 2012, die chinesische Marine setze 19 Camcopter für militärische Zwecke ein und das trotz eines bestehenden EU-Waffenembargos. Schiebel dementierte, sprach von einer geringeren Stückzahl und betonte, die Chinesen hätten eine Verwendung für zivile Zwecke zugesichert. Und bereits 2011 hatte der Grün-Abgeordnete Peter Pilz erklärt, die Drohnen würden bei der Niederschlagung der Proteste gegen den früheren libyschen Machthaber Muammar al-Gaddafi eingesetzt. Schiebel widersprach erneut: Die Fluggeräte seien zum "Zweck der Grenz- und Migrationskontrolle" geliefert worden. (APA, 29.8.2015)



Zuletzt geändert von theoderich am 24. Sep 2015, 17:08, insgesamt 1-mal geändert.

Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 21. Sep 2015, 14:31 

Registriert: 09. Sep 2008, 22:29
Beiträge: 20787
Der Camcopter als Überflieger (Militär Aktuell, Ausgabe 2/2015)

Zitat:
Erwarten Sie sich dahingehend vom 2012 angekündigten Nachfolgemodell S-200 nochmals einen Schub?

    Hans Georg Schiebel: Natürlich, wobei der S-200 bislang nur als Projekt steht und wir noch nicht angefangen haben, ihn zu bauen. Wir können auch nicht sagen, wann das so weit sein wird, denn momentan haben wir mit dem S-100 noch alle Hände voll zu tun. Das vergangene halbe Jahr war mit so vielen Themen ausgefüllt, dass keine Zeit für zukunftsweisende Gedanken blieb. Außerdem würde die Bezeichnung "Nachfolgemodell" bedeuten, dass der S-100 ausläuft. Der ist aber noch lange kein Auslaufmodell, wird laufend verbessert und permanent an die neuesten technischen Standards angepasst.

Aber wir können davon ausgehen, dass der S-200 größer wird?

    Die Grundform wird ähnlich sein und auch die Rotorkopfauslegung und andere Grundprinzipien werden wir beibehalten, aber natürlich wird der S-200 größer ausfallen. Wir rechnen mit 660 Kilogramm Startgewicht, was eine Zuladung inklusive Treibstoff von 300 Kilogramm und rund 20 Stunden Flugdauer bedeuten würde. Ausstattungsmäßig rechnen wir aktuell mit einem guten Gimbal Sensorelement und mit einem Synthetic Aperture Radar.

________________________________

Bild

Zitat:
Created date: 17/09/2008

Zitat:
Urgent Operational Requirement (UOR) Equipment Demonstration

A concept UAV

The demonstration displayed the complete range of equipment that is in use by the Army on operations in Iraq and Afghanistan. Involved in the display were actual soldier’s who had used the equipment in an operational environment.

The display included many new pieces of equipment like the new Ridgeback Personnel Protected Vehicle, which is a smaller version of the popular Mastiff that is already in used in both Iraq and Afghanistan. Also on the display was the new Snatch-Vixen which has upgraded axels to carry more weight in theatres, plus an armour upgrade for better mine protection. The RWMIK with its new built in armour was on display and the new Jackal, which has been deployed in Afghanistan with 16 Air Assault Brigade’s Pathfinder Platoon and the Household Calvary Regiment.

Also on display was the new command vehicle Panther, up armoured Challenger 2 Main Battle Tank, the up armoured Warrior Armoured Personnel Carrier, the Bulldog Armoured personnel Carrier, the AS90 Self Propelled Gun, the Multi Launch Rocket System (MLRS), the upgraded Combat Vehicle Reconnaissance (Tracked) Scimitar and Spartan, Mastiff, Viking, the Challenger Armoured Repair and Recovery Vehicle (CRARRV) and the new Engineers Terrier Vehicle. There was also the 3 variants of the new MAN Trucks on the Demonstration.



Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 02. Okt 2015, 13:20 

Registriert: 09. Sep 2008, 22:29
Beiträge: 20787
Drohnentests am Panzerübungsplatz

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Zitat:
Da sogenannte Remotely Piloted Aircraft Systems (RPAS) - wie große Drohnen zur besseren Unterscheidung von kleineren Geräten für Privatpersonen genannt werden - in Österreich nicht im zivilen Luftraum benutzt werden dürfen, testet Schiebel seine Drohnen auf militärischem Sperrgebiet. Auf einem riesigen Areal nahe Wiener Neustadt, wo das Bundesheer mit Panzern übt, hat der Drohnenhersteller einige Teststützpunkte eingerichtet.

Zitat:
Auf einer Lichtung stehen zwei Container. Vor einem davon schwebt ein Camcopter über einer Plattform mit hydraulischen Stützen. Hier wird gerade die so genannte Harpune getestet, erklärt Peter Haueis, der Leiter der Abteilung Flight Operations bei Schiebel. Die Harpune ist eine Pflichtanforderung für Schiffe der NATO. Bei der Landung wird eine Art Lanze mit Widerhaken in ein Metallgitter gestoßen, um das Fluggerät sofort auf der Plattform zu verankern. Das soll ein Verrutschen auf schwankenden Schiffen verhindern.

Manuelles und autonomes Fliegen

Im Container hinter der Plattform arbeiten mehrere Personen. Zwei davon haben "Pilot Control Units" (PCU) angeschnallt, große Fernbedienungen mit Steuerknüppel und Touchdisplay, die in einem Gestell mit Schultergurten getragen werden. Mit den PCUs können die Camcopter manuell gesteuert werden. Erlaubt ist dies nur ausgebildeten Piloten. Daneben überwachen weitere Mitarbeiter Laptop-Bildschirme. Auf diesen sind die Leistungsdaten des Camcopter, die Position auf einer Landkarte sowie die Bilder der Front- und Bodenkamera des Fluggeräts zu sehen.

Laptops und PCUs sind mit einer zentralen Schnittstelle verbunden, dem "Cube". Über den Cube werden die Flugbefehle an den"Autotracker" - spezielle Funkantennen, die wie Tonnen aussehen und die es je nach erwünschter Reichweite in verschiedenen Größen gibt - und von diesem an den Camcopter weitergeleitet. Der unbemannte Hubschrauber kann sowohl manuell geflogen werden, als auch automatisch Flugmissionen ausführen. Dabei werden Wegpunkte, Flughöhen und mehr vordefiniert und vom Camcopter mittels GPS-Navigation verfolgt.

Kopierte Schiffsbewegung

Zusätzlich gibt es noch einen eigenen Landemodus. Dabei kann der Pilot die Position der Drohne besonders präzise verändern. Lässt er den Steuerknüppel los, so wird diese Position gehalten. Die Drohne gleicht dabei automatisch Windströmungen aus. Bei Einsätzen auf Schiffen kann auch die Bewegung des Schiffes mit Sensoren an die Drohne weitergegeben werden. Die Drohne kann so die Bewegung einer Landeplattform exakt nachvollziehen, selbst wenn diese stark schwankt. Genau diese Schiffsbewegungen können mit der hydraulischen Plattform im österreichischen Wald, weit weg vom Meer simuliert werden.

In den Anfangszeiten der Drohnenentwicklung mussten die Schiebel-Techniker mit einer selbstgebastelten Plattform auf einem LKW-Anhänger vorlieb nehmen, mit dem das Team durch die holprige Gegend fuhr, erzählt Haueis. Heute lässt die Auftragslage die Anschaffung aufwändigerer Testeinrichtungen zu.

Zitat:
Mit dem Auto geht es weiter durch das Militärgelände. Ein weiterer Container rückt ins Sichtfeld. Daneben ist ein Camcopter mit drehenden Rotoren in einem Käfig eingesperrt und am Boden festgeschnallt. Das Exemplar soll ausgeliefert werden. Zuvor wird jedoch vier Stunden lang die Funktion sämtlicher Bordsysteme am Boden getestet, danach noch einmal vier Stunden im Flug. Erst nach positiver Absolvierung aller Überprüfungen wird das Produkt in Kisten aus sorgfältig ausgewähltem Holz (Einreisebestimmungen des jeweiligen Ziellandes) auf die Reise geschickt. Diese Kisten finden unter anderem im Bauch von gewöhnlichen Passagierflugzeugen Platz.

Produktion in Wiener Neustadt

Produziert werden die Camcopter seit 2006 in einem modernen Fabriks- und Bürogebäude direkt neben dem Flugplatz Wiener Neustadt Ost. Bis dahin - Schiebel begann 1994 mit der Drohnen-Entwicklung - wurden die Fluggeräte noch in Wien zusammengebaut. "Wir haben damals im zweiten Stock gearbeitet und mussten den Camcopter in Einzelteilen zerlegt mit dem Aufzug rausbringen", erinnert sich Haueis. Heute sind die Platzverhältnisse geräumiger. In einer großen Halle werden dutzende Camcopter per Hand zusammengebaut.

Die Helikopter bestehen aus Kohlefaser, Aluminium und Titan. Stahl wird aufgrund der drohenden Korrosion beim maritimen Einsatz nicht verwendet. Die Hauptkomponenten konstruiert Schiebel selbst, etwa den Motor, die Rotoren oder die Außenhülle. Dazu kommen Teile von rund 200 Zulieferern. 95 Prozent davon stammen aus Österreich. Vertrauen auf die Partner sei extrem wichtig, meint Haueis. Die Steuerungskomponenten und die Software entwickelt Schiebel selbst.

Bei der Produktion hat Sorgfalt oberste Priorität. Jedes Teil ist markiert und eindeutig identifiziert, jeder Arbeitsschritt wird protokolliert. Die Formalitäten sind äußerst streng. Selbst beim Verschrotten nicht mehr benötigter Bauteile gibt es genaue Regeln. Kundenspezifisch müssen Zeugen eingeladen werden, um die Zerstörung von Komponenten zu bestätigen. Das Arbeitsklima scheint unter diesem Regeldruck nicht zu leiden. "Wir behandeln unsere Leute gut, damit sie bleiben", meint Haueis. In der Branche ist jeder Mitarbeiter potenzieller Geheimnisträger. Laut Haueis gibt es bei Schiebel nur wenig Personalfluktuation.

Gegen Bewaffnung

Dass Schiebel-Drohnen bewaffnete Kampfeinsätze fliegen, hält Haueis für ausgeschlossen. Auf dem Wikipedia-Artikel über den Camcopter S-100 sieht man ein Bild mit einer montierten Rakete. "Wir wissen, dass es dieses Bild gibt, und sind nicht glücklich darüber", erklärt Haueis. Die Rakete sei von einem Munitionshersteller ohne Einwilligung an eine Schiebel-Drohne montiert worden. Das Unternehmen sei aber strikt gegen eine Bewaffnung. Drohnen werden nur geliefert, wenn der Kunde versichert, sie nicht eigenmächtig zu bewaffnen. Dazu kommen strenge Ausfuhrbewilligungen und technische Hürden. Haueis: "Über die Zuladungs-Schnittstelle eine Waffe auszulösen, ist nicht möglich."



Und wieso schreibt Thales, dass die Tests mit der LMM in Zusammenarbeit mit BAE Systems und Schiebel durchgeführt worden sind (s.o.)?


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 06. Okt 2015, 12:23 

Registriert: 09. Sep 2008, 22:29
Beiträge: 20787
Unbemannter Hubschrauber - Schiebel CAMCOPTER® S-100 (TÜPL Rundschau, Jg. 20, Ausgabe 80, September 2015)

Zitat:
Schiebel und das ÖBH arbeiten bereits seit 1997 erfolgreich zusammen, gemeinsam konnten in den letzten Jahren zahlreiche Projekte erfolgreich umgesetzt werden. Momentan sind mehr als 80 Minensuchgeräte der Firma Schiebel beim ÖBH im Einsatz.

Neben den Minensuchgeräten ist Schiebel international bekannt für seinen unbemannten Hubschrauber CAMCOPTER® S-100. Dieser wird zurzeit am Truppenübungsplatz Allentsteig geflogen um eine neue Generation Rotorblätter zu testen.



Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 203 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1 ... 9, 10, 11, 12, 13, 14  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Gehe zu:  


Link zu Doppeladler.com
Link zu The Modeller
Link zu den Freunden Historischer Schiffe
Doppeladler.com - Plattform für Österreichs Militärgeschichte
The Modeller - Österreichs Militärgeschichte durch die Modellbaubrille
FHS - Die Freunde Historischer Schiffe
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de