Aktuelle Zeit: 17. Nov 2017, 22:07

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 62 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3, 4, 5  Nächste
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Re: RAL 7013 - Saab 105 Oe
BeitragVerfasst: 20. Okt 2015, 17:05 

Registriert: 09. Sep 2008, 22:29
Beiträge: 20712
RIAT 2014 | Austrian Saab J105 GoPro Clip



RIAT 2014 | Austrian Saab J105 Arrival



Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: RAL 7013 - Saab 105 Oe
BeitragVerfasst: 30. Okt 2015, 09:56 

Registriert: 21. Mär 2006, 18:11
Beiträge: 247
die Saab 105 werden derzeit in Einzelteilen verschleudert => insgesamt 11 Fallschirme konnte man schon ersteigern:
https://fahrzeuge.dorotheum.com/auktion ... rentPage=2


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: RAL 7013 - Saab 105 Oe
BeitragVerfasst: 30. Okt 2015, 12:51 

Registriert: 08. Feb 2012, 19:01
Beiträge: 812
...


Zuletzt geändert von Maschin am 26. Jun 2016, 22:59, insgesamt 1-mal geändert.

Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: RAL 7013 - Saab 105 Oe
BeitragVerfasst: 23. Feb 2016, 09:32 

Registriert: 28. Nov 2010, 23:08
Beiträge: 207
Wohnort: GrEnz
Blöde Frage (ist vielleicht auch schon gestellt bzw. beantwortet worden)
Warum hat man damals bei der Saab Tonne mit diesem bescheuerten Codierungssystem mit Buchstaben in verschiedenen Farben angefangen?
Das österreichische System mit Ziffer/Buchstabe @ Buchstabe/Buchstabe gab´s ja schon?
War man schlicht bei uns zu FAUL, die Dokumentationen der Flugzeuge an das österr. System anzupassen?
Die Tonnen hätten wahrscheinlich 5J@AA bis BD oder 5T@AA bis BD geheißen und die Saab 105 5M@AA bis 5M@BN, oder?

_________________
Vom Himmel hoch, da komm ich her, ach wenn ich nur schon unten wär´!
A jeder Flug, der hat a End; "Cleared to land!"


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: RAL 7013 - Saab 105 Oe
BeitragVerfasst: 23. Feb 2016, 11:03 

Registriert: 26. Mär 2008, 08:28
Beiträge: 939
Wohnort: Graz
Hat die gleichen Gründe wie beim Draken: Kennzeichen ist gleich taktische Nummer.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: RAL 7013 - Saab 105 Oe
BeitragVerfasst: 23. Feb 2016, 12:36 

Registriert: 08. Feb 2012, 19:01
Beiträge: 812
...


Zuletzt geändert von Maschin am 26. Jun 2016, 23:00, insgesamt 1-mal geändert.

Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: RAL 7013 - Saab 105 Oe
BeitragVerfasst: 28. Apr 2016, 10:34 

Registriert: 08. Feb 2012, 19:01
Beiträge: 812
...


Zuletzt geändert von Maschin am 26. Jun 2016, 23:00, insgesamt 1-mal geändert.

Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: RAL 7013 - Saab 105 Oe
BeitragVerfasst: 28. Apr 2016, 14:48 

Registriert: 12. Mai 2011, 11:05
Beiträge: 3392
Achtung, Verschwörungstheorie..:

Wahrscheinlich hätte es dann parlamentarische Anfragen gegeben die man wahrheitsgemäss auch beantworten hätte müssen.
Red mal mit Radiologen und Onkologen...die werden dir auch sagen dass die wahren Werte nach Fukushima in etwa 100mal höher waren als offiziell verlautbart.
Was glaubst warum sich bei uns die Rate von Schilddrüsenkrebs bei Frauen die damals noch Kinder waren, verdreifacht hat?

http://www.bev.gv.at/pls/portal/docs/PA ... SEIDEL.PDF

http://www.nachrichten.at/nachrichten/g ... 14,2198481

(Haus)tiere triffts übrigens auch vermehrt mit Krebs, mir hat das mit Fukushima meine Tierärzten erzählt deren Studienkollege Wissenschaftler am Wiener Atominstitut ist.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: RAL 7013 - Saab 105 Oe
BeitragVerfasst: 28. Apr 2016, 15:44 

Registriert: 11. Mär 2012, 03:50
Beiträge: 449
Weil aus Moskau keine erlaubnis kam!
Schauts nach wer damals in der 'regierung' sasz!


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: RAL 7013 - Saab 105 Oe
BeitragVerfasst: 29. Apr 2016, 08:58 

Registriert: 21. Mär 2006, 18:11
Beiträge: 247
damals wurden die PC-6 fleißig für Transporte von Proben aus allen Bundesländern nach Seibersdorf eingesetzt; aber das mit den Radiak-Behältern der Saab habe ich mich auch schon gefragt

habe aber irgendwie im Kopf, dass die Saab 105 mit den Radiak doch vor ein paar Jahren bei der Aschewolke von diesem unaussprechlichen Isländischen Vulkan Proben genommen haben?


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: RAL 7013 - Saab 105 Oe
BeitragVerfasst: 29. Apr 2016, 11:29 

Registriert: 12. Mai 2011, 11:05
Beiträge: 3392
Zitat:
Kein Testflug vom Bundesheer
„Wir wurden vom Verkehrsministerium nicht gefragt. Auch hätten wir das nötige Messgerät nicht“, erklärt Stefan Hirsch, Sprecher von Verteidigungsminister Darabos, warum das Heer (unten eine Saab OE 105) bisher keinen Flug durch die Asche-Wolke riskiert hat. Österreichs Zivilluftfahrt muss auch deshalb weiter allein den Werten aus dem Volcanic Ash Advisory Center vertrauen. Wie berichtet, sorgt deren „Exaktheit“ für Diskussionen.


http://www.heute.at/news/welt/Vulkan-br ... 414,288068


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: RAL 7013 - Saab 105 Oe
BeitragVerfasst: 10. Mai 2016, 16:16 

Registriert: 18. Dez 2010, 18:56
Beiträge: 498
Heute musste eine Saab 105 nach einem Triebwerksausfall in Zeltweg notlanden.
kleinezeitung.at schreibt:
Zitat:
Notlandung: Triebwerk bei Saab fiel aus

Saab des Bundesheeres musste am Fliegerhorst Zeltweg notlanden. Ein Triebwerk war über Hohentauern ausgefallen, der Pilot konnte sicher landen. Flugunfallkommission geht dem Vorfall jetzt nach.

http://www.kleinezeitung.at/s/steiermar ... b-fiel-aus


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: RAL 7013 - Saab 105 Oe
BeitragVerfasst: 09. Dez 2016, 02:05 

Registriert: 09. Sep 2008, 22:29
Beiträge: 20712
Bundesheer kauft 20 SAAB-105-Düsenjäger (17. Juli 1968)


"Behelfskampfflugzeug" - OMG!


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: RAL 7013 - Saab 105 Oe
BeitragVerfasst: 09. Dez 2016, 02:24 

Registriert: 11. Mär 2012, 03:50
Beiträge: 449
Damals bekamen SP und VP je OES 5 000 000 von Saab.
Geplant waren 20 um eine' duesen infrastruktur' aufzustellen und dieser dann 'eine Intercepterspitze' aufzusaetzen
(laut damaligen 'minister').
Was daraus wuerde ist geschichte!


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: RAL 7013 - Saab 105 Oe
BeitragVerfasst: 27. Mär 2017, 16:54 

Registriert: 09. Sep 2008, 22:29
Beiträge: 20712
Bericht des parlamentarischen Untersuchungsausschusses zur Prüfung aller Vorkommnisse im Zusammenhang mit Flugzeugankäufen des Bundesheeres



Tätigkeitsbericht des Rechnungshofes über das Verwaltungsjahr 1975 (III-49 d.B.)

Zitat:
Geräteausstattung und Ersatzteilversorgung

36.9.1. Auswirkungen auf die Ersatzteilversorgung und damit auf den Klarstand des Fluggeräts hat auch die Entscheidung, ob ein Fluggerät in der Ausführung beschafft wird, in der es sich in anderen Armeen bereits bewährt hat, oder ob umfangreiche Änderungen und Einbauten speziell für die österreichischen Heeresfliegerkräfte bestellt werden. Mit dem Düsenflugzeug SAAB 105 Ö hatte das Bundesheer praktisch einen Prototyp erhalten, da gegenüber der Grundversion Modifikationen und Einbauten in großem Umfang vorgenommen worden waren. Die Folge war, daß in den ersten Jahren des Betriebes überaus viele nachträgliche Verbesserungen und Änderungen vorgenommen werden mußten, die lange Stehzeiten verursachten.

Zitat:
36.11.1. Im Zuge der Gebarungsüberprüfung untersuchte der RH auch die Einsatzbereitschaft der Geräte im Bereich der Heeresfliegerkräfte zu einem bestimmten Stichtag und die Klarstände der einzelnen Flugzeugtypen für die Jahre 1970 bis 1974.

36.11.2. Der RH zeigte auf, daß sich die teilweise unzweckmäßige Organisation der Instandsetzungseinrichtungen, die Mängel in der Beschaffungsplanung, der Verbrauchserfassung und der Bevorratung der Ersatzteile für das Fluggerät sowie die in quantitativer und qualitativer Hinsicht unbefriedigende Personalsituation im Versorgungssektor der Heeresfliegerkräfte nicht günstig auf die Einsatzbereitschaft der Luftfahrzeuge auswirkten.

Die Klarstände bei einer bestimmten Hubschraubertype lagen im Jahresdurchschnitt zum Teil beträchtlich über denen der anderen Hubschraubertypen, was auch Rückschlüsse auf die Qualität der örtlichen Instandsetzungseinrichtungen zuläßt; beim Düsenflugzeug SAAB 105 Ö konnte im Jahre 1974 erstmals ein höherer Prozentsatz an Klarständen als in den Vorjahren erreicht werden, weil das Fliegerbrigadekommando Verbesserungen im Instandsetzungs- und Versorgungsbereich für diese Flugzeugtype bereits eingeleitet hatte.

36.11.3.1. Das BM f. Landesverteidigung entgegnete, daß Klarstandberechnungen über längere Sicht statistische Feststellungen seien, die vor allem dann problematisch werden, wenn von einigen Luftfahrzeugtypen nur wenige Exemplare verfügbar sind. Luftfahrzeuge seien bestimmten vorherberechenbaren Kontrollen unterworfen und müßten daher zu gegebener Zeit flugklar aus dem Betrieb genommen werden. Klarstände wären daher der Ausdruck und das Resultat der Einsatzdichte und des jeweilig gegebenen Wartungs- und Erhaltungssystems einerseits und der finanziellen Möglichkeiten anderseits. Einige Prozente mehr Klarstand könnten meist nur mit erheblich mehr Personal und finanziellen Mitteln erreicht werden. Ein Luftfahrzeug werde umso anfälliger, je älter es ist, und umso zeitaufwendiger würden die Reparaturen.



Tätigkeitsbericht des Rechnungshofes über das Verwaltungsjahr 1988 (III-131 d.B.)

Zitat:
36.2 Mit der Beschaffung von 24 LRÜ-Flugzeugen Saab 35 OE - einem Fluggerät der sogenannten 2. Jet-Generation - erfolgte nicht nur die notwendige Ergänzung des elektronischen Luftraumbeobachtungssystems "Goldhaube", sondern es wurde auch eine Lücke geschlossen, die bisher nur unzureichend mit dem bewaffenbaren Düsen-Schulflugzeug Saab 105 Ö überbrückt werden konnte, dessen Effektivität im Rahmen der LRÜ hauptsächlich in der Demonstration des Willens, die neutralitäts- und völkerrechtlichen Verpflichtungen auch im Luftraum zu erfüllen, bestand.

Zitat:
36.3 Bereits 1966 hatte sich das BMLV mit dem Fluggerät Saab J 35 "Draken" befaßt. In einer Arbeitssitzung kam die "Luftverteidigungskommission" im Juli 1967 mehrstimmig überein, die Beschaffung von 12 Stück Saab 105 und 24 Stück Saab "Draken" vorzuschlagen (angekauft wurden dann bekanntlich 40 Stück Saab 105 Ö). Insb seit den Vorgängen in der CSSR im Jahre 1968, bei denen der österreichische Luftraum mehr als 70mal verletzt worden war, bezeichnete der Landesverteidigungsrat die Beschaffung von geeigneten Jagdflugzeugen, die in der· Folge dann "Abfangjäger" und schließlich "LRÜ-Flugzeuge" genannt wurden, als notwendig und verlangte wiederholt deren Ankauf. Im Jahre 1974 verfaßte die Luftabteilung des BMLV schließlich ein "Militärisches Pflichtenheft - Abfangjäger", in dem die allgemeinen Grundforderungen an die technische Konzeption eines zu beschaffenden Abfangjägers auf eine Flugzeugtype der 3. Jet-Generation abgestellt waren. Für die Beschaffung wurde der Zeitraum 1976 bis 1980 angenommen.



Hier Detailinformationen zur VIP-Saab-105OE (Irrwitzig, wie der Ankauf dieser Umrüstsätze argumentiert wurde.):

    Schriftliche Anfrage (945/J) betreffend den zweckentfremdeten Umbau von Düsenflugzeugen des österreichischen Bundesheeres (Beantwortet am 10. Dezember 1984; BM Dr. Friedhelm Frischenschlager)

      Zitat:
      Zur vorliegenden Anfrage möchte ich zunächst allgemein feststellen, daß von einem "zweckentfremdeten Umbau von Düsenflugzeugen des österreichischen Bundesheeres keine Rede sein kann. Die SAAB 105 ist nämlich schon ihrer ursprünglichen Auslegung nach sowohl als militärisches Düsen-Schulflugzeug als auch als viersitziges Geschäfts- oder Verbindungsflugzeug einsetzbar. So erfolgt beispielsweise bei der schwedischen Luftwaffe der Umbau von einer Version in die andere mit Standardumrüstsätzen und wird als reine Routineangelegenheit betrachtet.

      Für eine rasche Umrüstung der SAAB 105 Ö in eine viersitzige Variante stehen nunmehr auch dem Bundesheer zwei Umrüstungssätze zur Verfügung; die Umrüstung selbst kann in bundesheereigenen Werften innerhalb weniger Stunden und mit minimalem Kostenaufwand vorgenommen werden.

      Durch die erwähnte Umrüstung wird die Einsatzbreite des Flugzeuges erweitert; es werden alternative Verwendungen möglich, zB als rasches Verbindungsflugzeug für den Personentransport bzw. im Assistenzeinsatz bei Organtransporten, bei denen der Mitflug eines Arztes erforderlich sein kann. Die Bezeichnung "Lufttaxi" erscheint mir daher auf Grund des bisher Gesagten unangebracht.

    Zitat:
    3. Wie hoch sind die Kosten für einen solchen Umbau pro Flugzeug?

    4. Wie viele Mannstunden werden für einen Umbau gebraucht, wie hoch sind die Materialkosten einer solchen Umrüstung?

      Zitat:
      Zu 3 und 4:

      Die Materialkosten für die in Eigenregie angefertigten Umrüstungssätze betrugen einmalig je S 27.000,--. Die Umrüstung selbst verursacht keine weiteren Materialkosten, es sind hiefür etwa acht Mannstunden zu veranschlagen.

    Zitat:
    9. Nach welchen Kriterien erfolgt die Zuteilung von Bundesheerfluggerät für "Verbindungsflüge"?

      Zitat:
      Zu 9:

      Im vorliegenden Zusammenhang sind zunächst drei "Benützerkategorien" zu unterscheiden

      allgemein:

        - Oberste Organe und sonstige Organe der Hoheitsverwaltung, öffentliche Mandatare;

      im Ressortbereich BMLV:

        - Armeebereich;

        - Zentralleitung und höhere Kommanden.

      Für die Zuteilung eines Militärluftfahrzeuges kommen Kriterien wie besondere Dringlichkeit, große Entfernung, Extremlage des Zieles u.ä. in Betracht, wobei in der Regel eine Erreichbarkeit auf andere Weise nicht, nicht rechtzeitig oder nur mit unverhältnismäßigem Kostenaufwand gegeben wäre; hinzu kommt als weiteres Erfordernis, daß ein Militärluftfahrzeug ohne Beeinträchtigung primärer militärischer Aufgaben verfügbar ist. Ergänzend ist für die Benützerkategorie "Armeebereich" zu erwähnen, daß für die Heranziehung eines Militärluftfahrzeuges die Ausbildungsplanungen der Truppen und Kommanden nach dem sogenannten "Ausbildungskalender" maßgeblich sind. Was die erstgenannte "Benützerkategorie" betrifft, so habe ich mir die Zurverfügungstellung von Militärluftfahrzeugen persönlich vorbehalten.

    Zitat:
    10. Wie oft, zu welchen Zeiten, in welcher Dauer, mit welchen Zielen und zu welchen Zwecken haben Sie persönlich die gegenständliche Saab 105 OE benützt?

      Zitat:
      Zu 10:

      Ich habe bisher insgesamt fünfmal eine SAAB 105 Ö in der Version als Verbindungsflugzeug benützt. Es handelt sich hiebei um Flüge am 3. August, 11. und 21. September sowie am 4. und 26. Oktober 1984; die Flugzeit betrug in Summe neun Stunden und neunzehn Minuten. Die Ziele dieser Flüge waren viermal Innsbruck (von Wien) und einmal Wien (von Salzburg) ; ihr Zweck diente der Wahrnehmung verschiedener wichtiger Termine, die mit einem anderen Verkehrsmittel nicht eingehalten hätten werden können.

        3. 8. 1984: Diskussion im ORF-Landesstudio INNSBRUCK "Junge Südtiroler diskutieren mit österreichischen Politikern" (weitere Teilnehmer: Bundesminister Blecha, Abg. Dr. Bergmann);

        11. 9. 1984: Ministerrat in WIEN - "Neutralenkonferenz" in SALlBURG;

        21. 9. 1984: Rat für Auswärtige Angelegenheiten (und Termin mit dem Herrn Bundeskanzler) in WIEN - Teilnahme am ORF-Jubiläum "30 Jahre Landesstudio BOZEN";

        4. 10. 1984: Teilnahme an der Spatenstichfeier der Walgau-Kaserne in BLUDESCH/Vorarlberg;

        26. 10. 1984: Nationalfeiertag/Kranzniederlegung mit dem Herrn Bundespräsidenten und der Bundesregierung am Heldentor in WIEN - Teilnahme an der Angelobung in INNSBRUCK (anschließend Besprechung mit dem Herrn Bundesminister für Wissenschaft und Forschung in WIEN)

    Zitat:
    11. Wann wurde die gegenständliche Saab 105 OE für Assistenzeinsätze verwendet?

    12. Wie oft wurde diese Saab 105 OE und für welche Art von Assistenzflügen aus humanitären Gründen eingesetzt?

      Zitat:
      Zu 11 und 12:

      Assistenzeinsätze erwiesen sich seit Anfang August 1984 bisher noch nicht als notwendig.

    Zitat:
    13. Welchen Bundes- und Landespolitikern wurde seit 1.1.1984 vom Bundesheer Fluggerät zur Verfügung gestellt?

    14. Wie hoch waren die dabei aufgelaufenen Kosten, gegliedert nach Einsatz unter Berücksichtigung von Treibstoff, Wartung, Überstunden des fliegenden Personals, Kosten des Bodenpersonals?

      Zitat:
      Zu 13 und 14:

      Militärluftfahrzeuge wurden im angeführten Zeitraum - abgesehen von meiner Person - dem Herrn Bundespräsidenten, dem Herrn Vizekanzler, dem Herrn Bundesminister für Wissenschaft und Forschung, dem Herrn Staatssekretär im Bundesministerium für Gesundheit und Umweltschutz, den Angehörigen des Landesverteidigungsausschusses sowie dem Kärntner Landesrat Dr. Haider zur Verfügung gestellt.

      Was die hiebei aufgelaufenen Kosten betrifft, so ist vorerst darauf hinzuweisen, daß sämtliche Flüge im Rahmen des regulären Ausbildungsprogramrnes der Piloten und in der Regel innerhalb der Normdienstzeit oder im Rahmen der Dienstzeiten der ständigen Einsatzbereitschaften der Fliegerkräfte absolviert wurden. Im Hinblick darauf fallen daher die Kosten für die genannten Flüge im Rahmen der Ausbildung der Piloten an, bzw. zählen die diesbezüglichen Flugstunden auf deren Monatspflichtprogramm. Es wäre lediglich möglich, wenn auch im Lichte der vorstehenden Ausführungen nicht korrekt, die Kosten für Treibstoff und Wartung unter Anwendung jener Kostensätze, die für Luftfahrzeugbeistellungen für Zwecke außerhalb des Bundesheeres gelten, fiktiv zu errechnen; ich verweise diesbezüglich auf die beigeschlossene Übersicht.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 62 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3, 4, 5  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Gehe zu:  


Link zu Doppeladler.com
Link zu The Modeller
Link zu den Freunden Historischer Schiffe
Doppeladler.com - Plattform für Österreichs Militärgeschichte
The Modeller - Österreichs Militärgeschichte durch die Modellbaubrille
FHS - Die Freunde Historischer Schiffe
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de