Hinweis: Sie befinden sich im Archiv des alten Forums von DOPPELADLER.COM. Dieses Forum wird nicht länger betrieben. Es ist nur mehr Lesezugriff möglich.
Sie erreichen das DOPPELADLER.COM FORUM nun unter ...

https://www.doppeladler.com/da/forum/index.php



Golanhöhen

Landesverteidigung, Einsätze & Übungen, Sicherheitspolitik, Organisation, ...
theoderich
Beiträge: 20985
Registriert: 09. Sep 2008, 22:29
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/vendor/twig/twig/lib/Twig/Extension/Core.php on line 1275: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable

Re: Golanhöhen

Beitrag von theoderich » 28. Aug 2014, 18:42

UNDOF hat Ende 2013 eine an die Situation angepasste Fahrzeugausstattung erhalten. In der ZiB war ein Radpanzer Mowag "Piranha IIIC" zu sehen.

    Irish Counter Improvised Explosive Device Equipment arrives in Camp Faouar (15. Juli 2014)

    Bild

    Bild

    The deployment of an Irish Counter Improvised Explosive Device (CIED) team to UNDOF marks a significant development in Force Protection measures available to the Force Commander and to UNDOF and provides UNDOF with the capability to preserve Freedom of Movement (FoM) of UNDOF personnel in their Area of Operations.

    The C-IED team is made up of two elements; an ESSC team and an IEDD (Improvised Explosive Device Disposal) team. In a high threat environment these assets are normally used jointly and are mutually supportive of one another. The ESSC team has the ability to detect and isolate a device before the IEDD team conducts the render safe procedure. The C-IED team has the ability to conduct route or area clearances and disposal of IEDs or unexploded ordnance through a series of internationally recognised TTPs.

    The C-IED team transport consists of specially designed armoured vehicles which carry the equipment required by the C-IED team. The C-IED team’s equipment includes explosive detectors, protective suits; anti-personnel mine flail and metal detectors. In addition, the team has radio controlled vehicles (RCVs) which are capable of rendering safe IEDs at a remote distance from friendly forces.


    Hier ein paar Fotos irischer "Piranha IIIC" bei UNDOF:


    Bild

    Bild

    Bild

    Bild

    UNDOF operations back to normal (GOLAN. The UNDOF Journal, No. 136, July - September 2013, p. 10)

    The arrival of Fiji, Nepal and Ireland into the mission area has brought UNDOF operations back to normal. For a short while, UNDOF operations were on slow mode following the withdrawal of Austria in June and July. However, the cooperation and unity between the new contingents has robustly contributed to the quick recovery of UNDOF and its ability to fully achieve the UNDOF mission mandate.

    The sudden withdrawal of Austrians was a challenging time for UNDOF. As they thinned out, UN observation posts were vacated, and remaining UNDOF staff took on more than one hat to ensure that necessary functions were operational. PhilBatt and IndCon stretched their manpower to cover the gap left by the Austrians and waited patiently for the arrival of its re-enforcements.

    But like the saying goes “to every dark cloud there is a silver lining.” Fiji and Nepal stepped into the mission just as fast as the Austrians withdrew. They took up, adapted, and overcame the challenge, albeit difficult. With 500 strong soldiers at its disposition, FijiBatt took up positions at 2nd Coy and 3rd Coy and re-occupied vacant outposts while NepCon under OpCon to FijiBatt took up 1st Coy. Ireland has also arrived into the mission and has taken over the Force Headquarters further boosting morale among the peacekeepers.

    In understanding that well trained soldiers are one of the fundamentals for a stable and confident mission, the contingents have undergone vigorous training after arriving into the mission area. More soldiers have qualified in the EOD training, riot control and fire training. Further, there has also been joint alpine training exercise at the highest UN position in the world, Mount Hermon, where rappelling and traverse roping skills were showcased to the Force Commander, LtGen I.S. Singha and his deputy, Brig H.B. Basnet during their line visit to Mount Hermon. This is a demonstration that the newcomers are ready to train, stay, and continue the mission regardless of the situation in Syria.


    UNDOF welcomes Irish contigent (7. Oktober 2013)



Hier gibt es Fotos von einer Vorbereitungsübung im Februar 2014:

Zuletzt geändert von theoderich am 04. Dez 2014, 01:10, insgesamt 3-mal geändert.

Green Jackets
Beiträge: 2
Registriert: 13. Aug 2014, 16:28
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/vendor/twig/twig/lib/Twig/Extension/Core.php on line 1275: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable

Re: Golanhöhen

Beitrag von Green Jackets » 15. Sep 2014, 19:24

Augenzeuge: Hunderte UN-Soldaten verlassen Pufferzone auf dem Golan

http://derstandard.at/2000005603836/Hun ... -dem-Golan

Ein langer Truppenkonvoi durchquerte demnach die 1974 eingerichtete Pufferzone Richtung Westen und entfernte sich dadurch von den Kampfzonen, in denen sich syrische Regierungstruppen und Aufständische seit Wochen heftige Gefechte liefern.


Das spanische Internetportal "Aurora", das auf Nachrichten aus Israel spezialisiert ist, zitiert eine ungenannte militärische Quelle, wonach sich die Sicherheitslage für die UNO-Soldaten "rapid verschlechtert". Deshalb werde die Einsatzführung in das auf israelischem Territorium gelegene "Camp Ziouani" verlegt. Der Rest der im Hauptquartier stationierten Truppen soll aber vorerst dort verbleiben.

theoderich
Beiträge: 20985
Registriert: 09. Sep 2008, 22:29
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/vendor/twig/twig/lib/Twig/Extension/Core.php on line 1275: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable

Re: Golanhöhen

Beitrag von theoderich » 04. Okt 2014, 17:26

AUTCON und AUSBATT/UNDOF Das rasche Ende einer Ära Teil 1 (Obst Paul Schneider MSD, in: TRUPPENDIENST, Folge 341, Ausgabe 5/2014)


Acipenser
Beiträge: 7
Registriert: 06. Okt 2014, 23:33
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/vendor/twig/twig/lib/Twig/Extension/Core.php on line 1275: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable

Re: Golanhöhen

Beitrag von Acipenser » 06. Okt 2014, 23:47

Wie die Geschichte nun gezeigt hat war es Richtig ohne robuste Mantatsänderung den Golan von neutraler-österreichischer Seite zu räumen. Wie schon am Balkan hat A die besseren Nachrichten als Grundlage der Entscheidungen für die Politik, und vieleicht verstehen nun manche warum es keine politische war den Golan zu räumen. Schmerzhafte Erfahrungen für NY aber bereits die Amerikaner mussten vor Jahren auf die Nachrichten aus A am Balkan hören.

Bleibt mir nur noch allen die Ihr Herzblut im Einsatz am Golan gelassen haben zu danken!

Alpine
Beiträge: 248
Registriert: 21. Mär 2006, 18:11
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/vendor/twig/twig/lib/Twig/Extension/Core.php on line 1275: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable

Re: Golanhöhen

Beitrag von Alpine » 03. Dez 2014, 20:59

in diesem Artikel
http://www.bundesheer.at/truppendienst/ ... hp?id=1774
sind für mich doch einige sehr interessante News, insbesondere die Auflistung der Zwischenfälle kurz vor dem Abzug....

theoderich
Beiträge: 20985
Registriert: 09. Sep 2008, 22:29
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/vendor/twig/twig/lib/Twig/Extension/Core.php on line 1275: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable

Re: Golanhöhen

Beitrag von theoderich » 04. Dez 2014, 00:11

Die Interviews sind auch hochinteressant:


Rabe
Beiträge: 450
Registriert: 11. Mär 2012, 03:50
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/vendor/twig/twig/lib/Twig/Extension/Core.php on line 1275: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable

Re: Golanhöhen

Beitrag von Rabe » 07. Dez 2014, 14:18

Hat schon jemand den Golan artikel in der 'presse online' von heute (Dez.7.) gelesen?

theoderich
Beiträge: 20985
Registriert: 09. Sep 2008, 22:29
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/vendor/twig/twig/lib/Twig/Extension/Core.php on line 1275: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable

Re: Golanhöhen

Beitrag von theoderich » 07. Aug 2015, 05:41

Truppendienst Spezial, Nr. 23, 1/2015. Einsatzbilanz 2014

p. 8 hat geschrieben:Eine Herausforderung in international geführten Einsätzen ist immer, trotz so genanntem "Transfer of Authority" an die jeweilige internationale Organisation, die verbleibende nationale Verantwortung. Diese Frage stellt sich vor allem in Einsatzräumen mit besonders hoher Gefährdungslage, wie derzeit in Syrien, Afghanistan, der Ukraine und generell in Afrika. Dieser Verantwortung wird insbesondere durch bestmögliche Ausrüstung, Ausstattung, Ausbildung und spezifische Einsatzvorbereitung der österreichischen Soldaten nachgekommen. Damit werden einerseits die Voraussetzungen für die Auftragserfüllung optimiert und andererseits die Gefährdung der Soldaten minimiert. Sollten aus nationaler Sicht in einem internationalen Einsatz aufgrund einer dramatischen Lageentwicklung z. B. das Mandat und die Art, Ausrüstung und Ausstattung der eingesetzten Kräfte nicht mehr übereinstimmen und durch die internationale Organisation keine entsprechenden Maßnahmen gesetzt werden (zuletzt der Fall im Jahr 2013 auf dem Golan), steht eine Reihe von nationalen Reaktionen zur Verfügung:

    - Entsendung von Vorgesetzten zur Dienstaufsicht;

    - Entsendung eines Erkundungsteams zur Lagefeststellung;

    - Optimierung/Anpassung der Ausrüstung und Ausstattung;

    - Entsendung von nationalen Verstärkungskräften (nur in die Einsatzräume am Balkan) nach Anforderung und/oder Genehmigung der hierfür zuständigen Stellen der NATO und EU;

    - Militärpolitische und diplomatische Maßnahmen;

    - Bekanntgabe von nationalen Vorbehalten (engl. "Caveats") hinsichtlich der Aufgabenwahrnehmung und/oder geografischer Einschränkungen (Achtung: wenn die internationale Mission selbst auf eine Lageentwicklung reagiert hat, können Caveats als generelles Misstrauen gegenüber der jeweiligen internationalen Organisation und Kommandoführung missverstanden werden!);

    - Repatriierung "aus dienstlichen Gründen" (zeitlich begrenzt) zur Berichterstattung;

    - Beendigung oder Nichtverlängerung der Beteiligung an einer Mission unter Einhaltung der vereinbarten Fristen.

Derzeit hat Österreich relevante geografische "Caveats" für Syrien (UNTSO), Afghanistan, außerhalb des Großraums Kabul (RSM) und einzelne Provinzen der Demokratischen Republik Kongo (EUSEC RD Congo) bekanntgegeben. Darüber hinaus wird generell die Einschränkung für österreichische Soldaten betreffend allfälliger Aufgaben mit Nutzung von Clustermunition und Antipersonenminen verfügt.

_____________________

Und so wird der Abzug vom Golan in der Publikation "Strategie und Sicherheit 2014" der DirSihPol interpretiert:

    STOCKHAMMER Nicolas: Die österreichische Sicherheitspolitik. Jahresbilanz 2013, in: Johann FRANK / Walter MATYAS (Hgg.): Strategie und Sicherheit 2014. Europas Sicherheitsarchitektur im Wandel (Wien - Köln - Weimar 2014), p. 833 - 853

    p. 836 - 837 hat geschrieben:2.4 Geordneter Golan-Abzug

    Eine der sicherheitspolitisch schwierigsten Situationen musste Minister Klug bereits im Juni 2013 meistern, als aufgrund heftiger Kampfhandlungen im Zuge des eskalierenden syrischen Bürgerkriegs am Golan der Kontrollposten Quneitra kurzfristig eingenommen wurde. Damit wurde eine wesentliche Versorgungslinie des österreichischen Kontingents bei der United Nations Disengagement Force (UNDOF) gezielt unterbrochen und damit war eine auftragsgemäße Umsetzung des UN-Mandates, das als Beobachtermission ausgelegt ist, verunmöglicht. Aus militärischer Sicht waren somit drei wesentliche Kriterien erfüllt, die eine weitere Aufrechterhaltung des Beobachtereinsatzes unter Berücksichtigung internationaler Sicherheitsgrundsätze für UN-Peacekeeping-Missionen nicht mehr erlaubt haben:

      1. Erstmals war es zum gezielten Zusammenwirken verschiedener Rebellengruppen im Raum der österreichischen UN-Soldaten gekommen.

      2. Der syrischen Regierung ist es als Host-Nation der Friedensmission nicht mehr gelungen, die Unterstützung der UN-Truppen sicherzustellen.

      3. Das für die Versorgung der Truppe essenzielle Bravo Gate war ernsthaft gefährdet.

    Ein Weiterverbleib österreichischer Soldatinnen und Soldaten am Golan war unter diesen Bedingungen nicht mehr als sinnvoll anzusehen oder zu rechtfertigen. Die Diskrepanz zwischen dem völkerrechtlichen Mandat und der realen Lage vor Ort war zu groß geworden. Zentrale Forderungen des ÖBH wie eine Verbesserung der Ausrüstung (Zuführung gepanzerter Fahrzeuge) sowie eine Anpassung der Einsatzregeln an die Gegebenheiten blieben bis dahin durch die UNO unerfüllt. Nach intensiven Beratungen mit dem Generalstab hat Minister Klug Bundeskanzler Faymann und Vizekanzler Spindelegger empfohlen, das österreichische UN-Truppenkontingent vom Golan in Form eines geordneten Abzugs nach Hause zu holen. Die Empfehlung wurde umgesetzt. Nach 39 Jahren Peacekeeping-Einsatz am Golan sind die 380 im Einsatz befindlichen Soldatinnen und Soldaten sukzessive abgezogen und zurück in die Heimat geholt worden. Diese Maßnahme wurde von sämtlichen im Parlament vertretenen Parteien und insbesondere von einer breiten Mehrheit der österreichischen Bevölkerung gutgeheißen. Nicht zuletzt ist die Entscheidung auch vor dem Hintergrund der Aufhebung des Waffenembargos in Syrien zu betrachten, die eine unkontrollierte, rapide (Wieder-)Bewaffnung der syrischen Rebellen mit sich brachte.

    Auch international musste man diese Grundsatzentscheidung respektieren, und mit Verweis auf die hervorragende Beitragsleistung des ÖBH im Rahmen internationaler Einsätze in den letzten Jahrzehnten (insbesondere am Golan) wurde das hochqualitative österreichische Engagement gewürdigt. Nunmehr sind just die von Österreich geforderten und für einen Einsatz unter solchen Bedingungen unabdingbaren Schutzmaßnahmen seitens der UN umgesetzt worden. Nachfolgende Truppensteller profitieren von dem durch die österreichische Initiative angestoßenen einschlägigen Reformprozess.


Ich bin über die Wortwahl doch sehr verwundert. Denn der letzte Kontingentskommandant, Bgdr Thaller, - der immerhin "mittendrin" war - hat die Lage vollkommen anders dargestellt:


Der Beitrag im oben zitierten Sammelband übernimmt kritiklos die offizielle Sprachregelung des BMLVS:

    FRANK Johann / Walter MATYAS (Hgg.): Strategie und Sicherheit 2014. Europas Sicherheitsarchitektur im Wandel (Wien - Köln - Weimar 2014) hat geschrieben:Das Erscheinen dieses Bandes wurde mit Mitteln des österreichischen Bundesministeriums für Landesverteidigung und Sport ermöglicht. Diese Publikation ist auch das Ergebnis der wissenschaftlichen Kooperation der Direktion für Sicherheitspolitik des Bundesministeriums für Landesverteidigung und Sport mit außeruniversitären Forschungsinstitutionen.

    Wenn nicht anders ausgewiesen, geben die Autoren in ihren Beiträgen ausschließlich ihre persönliche Meinung wieder und nicht die Position des Bundesministeriums für Landesverteidigung und Sport oder der Institutionen, für die sie tätig sind.

    If not otherwise stated any views or opinions presented in this book are solely those of the authors and do not necessarily represent those of the Austrian Ministry of Defence and Sports or the institutions they are related with.

    FRANK Johann / Walter MATYAS (Hgg.): Strategie und Sicherheit 2014. Europas Sicherheitsarchitektur im Wandel (Wien - Köln - Weimar 2014), p. 879 hat geschrieben:Dr. Nicolas Stockhammer, geboren 1975, ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Büro für Sicherheitspolitik des BMLVS. Studium der Politikwissenschaft in Fächerkombination mit Rechtswissenschaften, Philosophie und Geschichte. Sponsion zum Mag. phil. 2002. Forschungsaufenthalt an der Stanford University (CISAC) im Sommer 2002. 2004 bis 2006 Lehrtätigkeit an der Humboldt-Universität zu Berlin. 2005 Promotion zum Dr. phil. summa cum laude an der Universität Wien. Seit 2009 Habilitand am Lehrbereich für Theorie der Politik, Humboldt-Universität zu Berlin. Seit 2005 Freier Autor und Rezensent der überregionalen Berliner Tageszeitung „Der Tagesspiegel“.

    Arbeitsgebiete: Ausgewählte Themen der Politischen Theorie, Theorien der IB.

    Sicherheitspolitische Expertise : Strategie, Geopolitik mit Fokus auf Imperien, Polemologie, Neue Kriege – Asymmetrie mit dem Spezialgebiet Terrorismusforschung.

    Diverse Publikationen darunter die Monografie : „Das Prinzip Macht“, Baden-Baden 2009. Zuletzt : „Die österreichische Partizipation an der GSVP – Historische Chance oder strategische Sackgasse ?“, in : Th. Roithner/J. Frank/E. Huber (Hg.) : Werte, Waffen, Wirtschaftsmacht. Wohin steuert die EU-Friedens- und Sicherheitspolitik ? Wien, Berlin 2013.

Antworten
[phpBB Debug] PHP Warning: in file [ROOT]/vendor/twig/twig/lib/Twig/Extension/Core.php on line 1275: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable