Aktuelle Zeit: 19. Nov 2017, 15:14

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 40 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3  Nächste
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Amt für Rüstung und Wehrtechnik
BeitragVerfasst: 22. Dez 2009, 09:57 

Registriert: 09. Sep 2008, 22:29
Beiträge: 20724
Bild


Ich bin mehr durch Zufall darauf gestoßen - die Arbeit ist ein bisschen schwer zu lesen, aber dennoch sehr interessant.

Das Beschaffungswesen im Bundesheer wird übrigens in zwei neuen Dienststellen zusammengefasst:

Zitat:
Mit Juni 2008 wurde das Amt für Rüstung und Beschaffung (ARB) gebildet und diesem die Beschaffung sämtlicher Güter übertragen. Dazu wurden die entsprechenden Abteilungen aus dem Amt für Rüstung und Wehrtechnik, dem Kommando Führungsunterstützung und die Luftzeugabteilung im ARB zusammengefasst. Der Leiter ARB ist gleichzeitig
Leiter der Direktion für Rüstung und Beschaffung und zufolge der ministeriellen Aufgaben mit einem so genannten „800er Arbeitsplatz“ (Doppelverwendung) auch in der Zentralstelle abgebildet.


Zitat:
Im Zuge der Schaffung des ARB wurde die bisher selbstständige Dienststelle Zentrale Technische Produktdokumentation in das Amt für Rüstung und Wehrtechnik (ARWT) eingegliedert. Das ARWT soll im Jahr 2010 als Wehrtechnisches Zentrum (WTZ) in eine neue Struktur übergeleitet werden.


    Quelle: "Weißbuch 2008"

Erwähnt wurde es erstmals bei der Bekanntgabe einer neuen Stellenbesetzung:

    Weitere Führungspositionen im Bundesheer besetzt

    Zitat:
    Brigadier Erich Apoloner übernimmt die Leitung des Amtes für Rüstung und Wehrtechnik. Brigadier Christian Tauschitz leitet das Amt für Rüstung und Beschaffung und Brigadier Heinz Kurka das Heeres-Bau- und Vermessungsamt.


    http://www.bmlv.gv.at/cms/artikel.php?ID=4140

Bild

Zitat:
Aufgaben des Amtes:

    Mitwirkung bei der Festlegung der Ziele für neue Rüstungsgüter,

    Erstellung technischer Leistungsbeschreibungen und Lieferbedingungen,

    Planung, Durchführung und Auswertung technischer Erprobungen und Entwicklungen,

    Technische Kostenprüfung,

    Festlegung der QM-Maßnahmen und die Überwachung der Fertigung,

    Abnahme von neuem technischen Gerät,

    Festlegung technischer Maßnahmen für die Materialerhaltung,

    Schadensbewertung von Geräten sowie Vorschläge zur Schadensvermeidung,

    Technische Planung und Vorgabe für Modifikationen und lebensdauerverlängernde Maßnahmen,

    Festlegung von Maßnahmen bei der Außerdienststellung,

    Festlegung des Recycling und der Entsorgungsmöglichkeiten



Das bis dato einzige, was über die Aktivitäten und Ausrüstung des ARWT an die Öffentlichkeit gedrungen ist, ist eine Beschreibung des Fahrzeugprüfstandes und die Schilderung der Unetersuchung von Anthrax-Proben im Chemischen & Physikalischen Labor, sowie ein paar Artikel im "Truppendienst". Das ARWt betreibt außerdem eine "mobile Auswertestelle" für ABC-Kampfstoffe:

Sicherheit für Heeresfahrzeuge im Auslandseinsatz

Bild


Auch Fahrzeuge im Einsatz müssen zum "Pickerl"-Test

Bild

Bild


Blinkende Panzer und Soldaten mit Lasern


Ablauf der Untersuchungen Anthrax-verdächtiger Stoffe

Bild


Übergabe Mannschaftstransportpanzer A1/UN „Pandur“ - Kompanie vollzählig!


Puch G SOF "Sandviper" ("Truppendienst" 5/2008)


Das Taktische Laser-Licht-Modul des StG 77 A1 ("Truppendienst" 4/2008)


Luftzielschießen "Innovation 2007" ("Truppendienst" 3/2008)


Mehr Simulatoren, mehr Möglichkeiten, mehr Effizienz ("Truppendienst" 5/2007)


Neuer Baggerlader JCB 4CX "Sitemaster" ("Truppendienst" 2/2007)


Das Elektronische Artilleriefeuerleitsystem (II) ("Truppendienst" 5/2006)


Mehr Sicherheit in allen Höhenlagen ("Truppendienst" 4/2006)



Entwicklungen im Bereich der Systembrücken (II) ("Truppendienst" 6/2005)


Modifikation des Sturmgewehres 77 ("Truppendienst" 1/2005)


Seil, Gurt und Absturzsicherung im Österreichischen Bundesheer ("Truppendienst" 6/2004)


Minenschutz für Fahrzeuge ("Truppendienst" 4/2004)


Die Trilaterale Tarnmesskampagne "MUSTAFA" ("Truppendienst" 5/2003)



Erprobung Schutzfolie ARWT/PT


Mission is possible - Spezialisten immer gefragt (5. April 2004)

Bild

Zitat:
So testet das Amt für Rüstung und Wehrtechnik zur Zeit eine spezielle Folie, die man nachträglich auf Häuserfenster oder Autofenster anbringen kann und die allerhand aushalten soll. Ein selbst gebastelter Sprengsatz wenige Zentimeter vor einer aufgestellten Fensterscheibe war der erste Test – ein ohrenbetäubender Knall, doch das Glas blieb ganz.

„Wir haben die Fensterscheibe dann aus wenigen Metern Entfernung mit einem Molotow-cocktail beworfen und kurz darauf mit einer fast fünf Kilo schweren Eisenkugel beschossen“, sagt Sprengexperte Mjr Johann Grass vom Amt für Rüstung und Wehrtechnik. „Es ist unglaublich, aber das Fenster hat allen Belastungen Stand gehalten.“




Hier sind ein paar Fotos aus Felixdorf, gefunden auf der Website des JgB Wien 1:

Besuch im Amt für Wehrtechnik

Bild

Bild

Bild

Bild

    http://www.deutschmeisterbataillon.com/aktuelles/besuch-im-amt-für-wehrtechnik/

Besuch beim Amt für Rüstung und Wehrtechnik 2010

Zitat:
Heuer hatten wir durch den S4 des Bataillons, Hptm Berdt Wesiak, die Möglichkeit, einen brandneuen 6cm Granatwerfer der Firma Hirtenberger im scharfen Schuss zu testen. Nach einer umfangreichen Einweisung in Wesen und Wirkung der beiden GrW Varianten (einmal mit Zweibein und Optik und einmal nur mit Werferrohr als Kommandowerfer), konnten wir den Einsatz im scharfen Schuss beobachten.

Als Zweibein-Variante (sieht aus wie ein verkleinerter mGrW) erreicht der Werfer (je nach Rohrlänge) eine maximale Reichweite von 3.900 Meter. Alle gängigen Granatwerfer Munitionsarten können verwendet werden. Der Ablauf ist vergleichbar mit den größeren Werfern, d.h. Einsatz von Schießtabellen, Richtstangen, Richtoptik usw.)

Viel spannender, weil für uns völlig neuartig, ist der Einsatz als Kommandowerfer! Das Rohr wird (ohne Zweibein) mit einem kleinen Dorn am Boden abgestützt, dann stellt man auf einer Skala Munitionsart und Reichweite ein, und zum Schluss versucht der Schütze eine senkrechte und eine waagrechte Wasserwaage so zu justieren, dass die vorher eingestellte Höhen- und Seitenrichtung erreicht wird. Die Reichweite beträgt bis zu 1.900 Meter, die Treffergenauigkeit ist bei einem geübten Schützen absolut brauchbar. Dieser Kommandowerfer wird beispielsweise von der britischen SAS eingesetzt.



Die Fotogalerie bei der obigen Meldung ist interessant. Sie zeigt u.a. eine Bunkeranlage für Waffenversuche in Großmittel.

Hier noch ein Foto des Prototypen des Hakenladesystems bei der Erprobung durch das ARWT:

Bild

Amt für Rüstung und Wehrtechnik (MilizInfo 4/2010)

Wesentliche Änderungen haben sich nicht ergeben, bis auf folgenden neu eingegliederten Bereich:

Zitat:
Bereich Zentrale technische Produktdokumentation mit Abteilungen

    • Materialkatalogisierung und Kodifizierung,
    • Technische Vorschriften,
    • Zentrale Konstruktion.


Zitat:
Bereich Zentrale technische Produktdokumentation (ZTPD)

In der Abteilung Materialkatalogisierung und Kodifizierung (MKK) werden Materialstammdaten im internationalen Kontext in das NATO Logistiksystem eingearbeitet.

Damit der Bedarfsträger Geräte bedienen/betreiben kann, erstellt die Abteilung Technische Vorschriften (TeVor) die „Technischen Dienstvorschriften, Teil 1 bis Teil 10“, welche bereits vielfach elektronisch angeboten werden.
Die Abteilung Zentrale Konstruktion (ZK) erstellt Konstruktionspläne in zwei- und dreidimensionaler Darstellung, damit Adaptierungen oder der Umbau von Geräten rasch durchgeführt werden können.


Die Abteilung "Fahrzeuge, Gerät und persönliche Ausrüstung" existiert nicht mehr.


P.P.S.: Im ARWT gibt es u.a. folgende Referate:

    Ausbildungsanlagentechnik (Abt. Simulations- und Ausbildungsanlagentechnik)
        - Entwicklung, Marktbeobachtung, Planung, Spezifikation, Produktion, Errichtung, Qualitätssicherung, Güteprüfung, Logistik und Materialerhaltung für den Fachbereich der Ausbildungsanlagen zur Herstellung der Voraussetzungen für die Beschaffung
        - Zuverlässige Funktion und Sicherheit im Betrieb
        - Sachverständige Prüfung der technischen Beschaffenheit von Ausbildungsanlagen und der Fertigungsunterlagen, sowie Durchführung von Güteprüfungen und Qualitätskontrollen.
        - Planung und Durchführung von Versuchen und Erprobung von Neuentwicklungen, Prototypen und Versuchsmustern.

    Tarnungstechnik (Abt. Optronik und Physikalische Messtechnik)
        - Technisch-wissenschaftliche Bewertung von visuellen-, IR- und LASER- basierenden Tarn-, Täusch- und Aufklärungstechnologien.
        - Durchführung von physikalischen Prüfungen.
        - Pflege des internationalen Informationsaustausches im Fachgebiet.
        - Erstellung technischer Beschaffungsunterlagen, sowie Bereitstellung technischer Beschaffungsgrundlagen im Fachgebiet.

    Organische Werkstoffe (Abt. Explosivstoff-, Werkstoff- und Betriebsmitteltechnik)
        - Instrumentelle Analytik von organischen Haupt-, Neben- und Spurenbestandteilen in gasförmigen, flüssigen und festen Matrizes,
        - Thermoanalytische Untersuchungen von Werkstoffen, Explosivstoffen und anderen Substanzen,
        - Untersuchung der Beständigkeit gegenüber physikalischen und chemischen Einflüssen, sowie der Alterungsbeständigkeit,
        - Technisch-wissenschaftliche Mitwirkung an Projekten in Planung und Beschaffung von Rüstungsgütern

    Explosivstoffe (Abt. Explosivstoff-, Werkstoff- und Betriebsmitteltechnik)
    Pioniermaschinen und Gerätetechnik (Abt. Pioniertechnik)
    Rettungs- und Bergegerätetechnik (Abt. Pioniertechnik)
    Minenräumtechnik und Sprengtechnik (Referat III der Abt. Pioniertechnik)
    Waffen und Simulation (Referat II der Abt. Waffensysteme und Munition)
    Kfz-, ABC-und Pioniergerät (Abt. Technische Vorschriften)
    Zoll
    Prüf- und Messtechnik (Abt. Elektrotechnik)
    Flugkörper- und Panzerabwehrrohrtechnik (Abt. Waffen- und Flugkörpertechnik)
    Waffentechnikversuch schwere Waffen (Abt. Waffen- und Flugkörpertechnik)
    Infrastruktur (Abt. Waffen- und Flugkörpertechnik)

Vom ZtP ist folgendes Referat bekannt:

    Abteilung Technische Vorschriften / Referat Kfz-, ABC-und Pioniergerät

Und bei der DionRB&ARB gibt es folgende Referate:

    Fachkoordination (Luftzeugabteilung)
    Luftunterstützungsluftfahrzeugsysteme (Luftzeugabteilung)
    Lager- und Systemeinrichtungen (Abteilung Fahrzeuge, Gerät und persönliche Ausrüstung)

P.P.S.: Einrichtungen des ARWT (bis dato):

    Amtsgebäude Vorgartenstraße (Hauptsitz)
    Prüf- und Versuchsanstalt für Waffen und Munition (PVWM) Felixdorf
    FGP Zwölfaxing (Werkstätte)
    Versuchswerkstätte Pionier- und Brandschutztechnik Melk
    Versuchswerkstätte Haidestraße (OPMT, ABCUT, EWBMT)
    Messlabor Simulations- und Ausbildungsanlagentechnik
    Büro- und techn. Laborgebäude (Schwenkgasse 47)

    Bild



P.P.S.: Forschungsthemen-Katalog des BMLV (August 2003)

Beantragte Forschungsvorhaben

      Zitat:
      Aufbereitung von Hydrauliköl (AWT/M)

      Reaktivpanzerung zum Schutz von Kampfpanzern (AWT/KE)

      Experimentelle Entwicklung über Abgangsfehler von Panzerkanonen (Erhöhung der Einsatzschußweite Panzerkanonen) (AWT/PVWM)

      Schutz gegen A, B und C-Waffen. Ermittlung von in das Grundwasser eingedrungenen radioaktiven Substanzen (AWT/MCP)

      Fahrzeugmobilität im Gelände (AWT/M)


      Zitat:
      Untersuchungen auf dem Gebiet der Wundballistik (gemeinsam mit dem Institut für gerichtliche Medizin der Universität WIEN) (AWT)

Abgeschlossene Forschungsvorhaben

      Zitat:
      Demining (RD-ARWT/PT)

      Innenballistik (AWT/MCP)

      Wundballistik (AWT)

      Non Lethal Weapons (RD-ARWT/IKTD/KdoFüU)


      Zitat:
      Entwicklung von Fertigteilsystemen für den Feldlagerbau im Rahmen internationaler Einsätze (RD-ARWT/PT)

II. IN BEARBEITUNG STEHENDE FORSCHUNGSPROJEKTE

      Zitat:
      Aufbereitung von Hydrauliköl (AWT/M)

      Reaktivpanzerung zum Schutz von Kampfpanzern (AWT/KE)

      Experimentelle Entwicklung über Abgangsfehler von Panzerkanonen (Erhöhung der Einsatzschußweite Panzerkanonen) (AWT/PVWM)

      Schutz gegen A, B und C-Waffen. Ermittlung von in das Grundwasser eingedrungenen radioaktiven Substanzen (AWT/MCP)

      Fahrzeugmobilität im Gelände (AWT/M)

III. ABGESCHLOSSENE VORHABEN

      Zitat:
      An Overview of Suspension Systems of Wheeled Off-Road-Vehicles (HOHL, WIEN 1994) (AWT)

      Rapsmethylester (RME) als Dieselkraftstoff (WIEN 1994) (AWT/M)


      Zitat:
      Ermittlung von Verwundbarkeitsdaten von Schützenpanzern beim Beschuß mit Hohlladungs- und Bomblet-Munition (IABG/OTTOBRUNN/BRD 1994) (AWT)


      Zitat:
      Rape Oil Methyl Ester (RME) and Used Cooking Oil Methyl Ester (UOME) as Alternative Fuels (HOHL, SAN DIEGO/USA 1995) (AWT)


      Zitat:
      ADM - The Automatic Drive Train System - A Step forward in Off-Road Mobility (HOHL, WROCLAW/POLEN 1996) (AWT)

      Correlation between Slip Velocity Shear Displacement for the Prediction of Drawbar Pull-Slip on Flexible Tires (HOHL, BEJING/PR CHINA 1996) (AWT)


      Zitat:
      Photovoltaikanlage RV-Station DACHSTEIN (WIEN 1997) (UmwS/MGP/AWT/HBVA/LRÜ)


      Zitat:
      Stoßwellen und Druckausbreitung in Stollensystemen (WEBER, WIEN 1998) (AWT/ÖAW)


      Zitat:
      Mobiler Datensammler zur Bestimmung der spektralen Lichtintensität und deren Wellenlänge (HTBL HOLLABRUNN 1998) (AWT/EFME)


      Zitat:
      Stoß- und Druckwellenausbreitung von Explosionen in Stollensystemen (ÖAW-Projektbericht 2) (SCHNEIDERBAUER / WEBER / PEXA, WIEN 1999) (AWT/ÖAW)


      Zitat:
      Intermediate scale Trials for the Evaluation of a special underground Ammunition Storage Facility (SCHNEIDERBAUER / WEBER / PEXA / GÄRTNER, WIEN 1999) (AWT/ÖAW)


      Zitat:
      Modellierung von ballistischen Schutzmaßnahmen (Universität WIEN / STEYR-DAIMLER-PUCH, WIEN 2000) (AWT/WissKomm)


      Zitat:
      Wirkung von Elektroschockgeräten (im Auftrag des Bundesministeriums für Inneres, WIEN 2001) (AWT/Universität WIEN)


P.P.S.: HISTORIE

Zitat:
Amt für Rüstung und Wehrtechnik (ARWT)

Das Amt für Rüstung und Wehrtechnik ist eine dem BMLV unmittelbar nachgeordnete Organisationseinrichtung, der die Erledigung der der Rüstungsdirektion (RüstDion) zugewiesenen Geschäfte der Bereitstellung von Gütern, Dienstleistungen und Infrastruktur gemäß Geschäftseinteilung der Zentralstelle des BMLV sowie einschlägige wehrtechnische Unterstützung obliegt.


Zitat:
Zentrum für Technische Produktdokumentation (ZTPD)

Das Zentrum für Technische Produktdokumentation ist ein dem BMLV unmittelbar nachgeordnetes Organisationselement, dem in folgenden Sachgebieten die Erfüllung von Aufgaben und die Bereitstellung von Information obliegt: Materialkatalogisierung und -kodifizierung, technische Vorschriften, Konfigurationsmanagement in der Phase der Einführung von technischen Produkten, technische Zeichnungen, Konstruktionen und dgl., Verwaltung produktbezogener technischer Unterlagen.


Zitat:
Kommando Führungsunterstützung (KdoFüU)

Das Kommando Führungsunterstützung ist ein dem BMLV unmittelbar nachgeordnetes Kommando, dem die Erledigung von zugewiesenen Aufgaben im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologie sowie die Bereitstellung von Gütern, Dienstleistungen und Infrastruktur, die einschlägige wehrtechnische Unterstützung sowie die Sicherstellung der Funktionsfähigkeit der IKT-Infrastruktur obliegt.


Zitat:
7.3.5.3 Rüstungsbeschaffungen

Im Jahre 2002 nach Reorganisation der obersten und oberen Führungsebene des ÖBH wurden durch den Rüstungsstab die rüstungspolitischen Zielsetzungen für das ÖBH definiert. Diese stellen die Zieldefinition für die mittel- und langfristigen Handlungen der Logistik für das ÖBH dar.

Rüstungspolitik ist als Teil der österreichischen Verteidigungspolitik die Summe aller Ziele und Maßnahmen,

    die im volkswirtschaftlichen und internationalen Kontext

    die effektive und effiziente Realisierung der materiellen Bedürfnisse des Österreichischen Bundesheeres

    zur Erfüllung nationaler und internationaler Aufgabenstellungen

    in qualitativer und quantitativer Hinsicht

gewährleistet.

Rüstungspolitik des ÖBH in den Jahren 2003/04

Bei der Umsetzung der österreichischen Rüstungspolitik kommt es darauf an,

    Rüstungsprogramme effektiv und effizient zu realisieren,

    die Bereitstellung, Nutzung und Verwertung von Systemen kooperativ zu lösen,

    notwendige nationale und internationale Rahmenbedingungen zu schaffen,

    internationale (bi-, tri-, mutilaterale) kooperative Aktivitäten zu fördern,

    Forschungs- und Technologiekooperationen länderübergreifend zu forcieren und

    die Erhaltung und Schaffung einer leistungsfähigen nationalen und multinationalen Rüstungsstruktur zu unterstützen.

Die kooperative Bereitstellung, Nutzung und Verwertung von Systemen wird durch den Rüstungsstab des BMLV im Rahmen von multinationalen Nutzergruppen (Leopard, Mistral etc.) wahrgenommen. Weiters bedient sich das ÖBH für die Nutzung von Systemen verschiedenster Agenturen (NAMSA/O), deren Ziel es ist, effektiv und effizient die Nutzung von Systemen sicherzustellen.



Zitat:
Das k.u.k. Technische Militärkomitee

Das k.u.k. Technische Militärkomitee (TMK) war eine Vorläuferorganisation des heutigen Amtes für Rüstung und Wehrtechnik. Das Komitee war der für die Bewaffnung des k.u.k. Heeres zuständigen 7. Abteilung des Reichs-Kriegsministeriums nachgeordnet. Es handelte sich um eine wehrtechnische Dienststelle, die sämtliche Maßnahmen im Lebenszyklus von Rüstungsgütern wahrzunehmen hatte, insbesondere die Erprobung von Waffen. Diese setzte sich aus - einer Erstbeurteilung, - Vorversuchen, - weiteren Versuchen und - einer Truppenerprobung zusammen. Letztere erfolgte allerdings nur, wenn die Waffe die erstgenannten Hürden geschafft hatte.


Bild


Zitat:
Das dem Verteidigungsministerium unterstehende Amt für Rüstung und Wehrtechnik ist die technische Kompetenzstelle des österreichischen Bundesheers. Dessen Abteilung für Waffen- und Flugkörpertechnik betreibt den Schießversuchsplatz in Haschendorf, der bereits seit den 1860er Jahren existiert und damals im Zentrum der Munitionsindustrie der österreichisch- ungarischen Monarchie lag. Erste Beschußversuche an Wallkasematten sind bereits 1864 dokumentiert. Auch heute noch wird der Platz für ein weites Spektrum an Versuchen zu Waffenfunktion, Innenballistik, Außenballistik und Endballistik/Schutz in fast allen Kalibern sowie für Sprengversuche verwendet.


Zitat:
Amt für Rüstung und Wehrtechnik
Schiessplatz
A-2603 Felixdorf
Österreich

Arno Wenzel
Tel.: +43 5 02 01 21 47 440
Fax: #43 5 02 01 21 17 209
E-Mail: arwt.wate.felixdorf@bmlv.gv.at
E-Mail: waffenversuch@gmail.com
Internet: http://www.bmlv.at



Kommando Luftraumüberwachung (Nachtrag zum Tätigkeitsbericht des Rechnungshofes. Verwaltungsjahr 1996. Reihe Bund 1998/1)

Zitat:
Einsatz erneuerbarer Energien

Zwecks verstärktem Einsatz umweltschonender Energieformen plante das Amt für Wehrtechnik im Jahr 1995, eine im hochalpinen Gelände liegende Netzfunkstelle mit Sonnenenergie zu betreiben. Hiedurch sollte eine Ersparnis von rd 85 % der bisherigen Energiekosten (rd 900 000 S jährlich für Dieselöl samt Transportkosten) und eine Amortisation der Errichtungskosten in rd fünf Jahren eintreten.

Mit dem Bau der Stromversorgungsanlage wurde im Jahr 1996 begonnen.

Der RH anerkannte das umweltfreundliche und kostensparende Vorhaben. Er empfahl, bei positivem Projektergebnis auch andere geeignete Einrichtungen entsprechend umzurüsten.

    Laut Stellungnahme des BMLV sei das Bauvorhaben noch nicht abgeschlossen.



bmlv.gv.at - Amt für Wehrtechnik am 17. Februar 2003 hat geschrieben:
Gemäß dem Ministerratsbeschluss vom 7. März 1972 obliegen dem Amt für Wehrtechnik, einschließlich seiner nachgeordneten Dienststellen, folgende Aufgaben ...

    • Die Durchführung der technisch-wissenschaftlichen Aufgaben der Rüstung, der technischen Kostenprüfung und das erforderliche Zusammenwirken mit der einschlägigen Industrie

    • Erfassen und Bewertung der Entwicklung sowie der Produktion von Rüstungsmaterial im In- und Ausland

    • Durchführung von technischen Studien, Analysen und Planungen

    • Durchführung technischer Entwicklungen für den Bedarf des Bundesheeres

    • Qualitative Beurteilung der zur Beschaffung und zur Einführung kommenden technischen Ausrüstung und und Betriebsmittel für das Bundesheer

    • Einleitung der Beschaffung von Prototypen und Nullserien sowie die technische Freigabe der Serienproduktion

    • Ausarbeitung von technischen Beschaffungs-, Bedienungs-, Ausbildungs- und Instandhaltungsunterlagen sowie von technischen Sicherheitsvorschriften

    • Durchführung der technischen Normung und Standardisierung im Bereich des Bundesheeres

    • Durchführung von Güteprüfungen und Abnahmen

    • Fertigungsüberwachungen bei der Industrie

    • Konkrete Angelegenheiten der technischen Erprobungen und Untersuchungen, Auswertung und Ergebnisse

bmlv.gv.at - Amt für Wehrtechnik am 17. Februar 2003 hat geschrieben:
ABTEILUNGEN

    Abt. KE Koordination und Entwicklung
    Abt. A Allgemeine technische Angelegenheiten
    Abt. EFME Elektronik, Fernmelde- und Energietechnik
    Abt. M Maschinenwesen
    Abt. MCP Mathematik, Chemie und Physik
    Abt. PB Pionier und Bauwesen
    Abt. WM Waffen und Munitonswesen


NACHGEORDNETE DIENSTSTELLEN

    KE/ Fe Erprobung von Waffen und Munition der Abt. KE in Felixdorf
    KSt Zentrale Konstruktionsstelle
    PVE Prüf- und Versuchsstelle für Elektrotechnik
    PVKM Prüf- und Versuchsstelle für Kraftfahr- und Maschinenwesen
    Phys Lab Physikalisches Labor
    Chem Lab Chemisches Labor
    WPrst Zentrale Werkstoff- und Lehrenprüfstelle
    PVPB Prüf- und Versuchsstelle für Pionier und Bauwesen
    PVWM Prüf- und Versuchsstelle für Waffen und Munition
    GPrSt Güteprüfstelle

bmlv.gv.at - Amt für Wehrtechnik am 17. Februar 2003 hat geschrieben:
AWT - Abteilung KE

Die Aufgaben dieser Abteilung sind:

Projektgruppen

    • Bildung von temporären Projektgruppen für die Durchführung von abteilungsübergreifenden Entwicklungs- und Forschungsprojekten sowie die Führung, Koordination, Überwachung und Durchführung der begleitenden organisatorischen Maßnahmen

Personalangelegenheiten

    • Bearbeiten aller allgemeinen und konkreten Personalangelegenheiten der Militär- und Zivilbediensteten

Lehrlingswesen

    • Durchführung aller administrativen Tätigkeiten von der Auswahl bei der Aufnahme bis zur Beendigung des Lehrverhältnisses

Rechtsangelegenheiten

    • Mitwirkung an der Bearbeitung aller Rechtsangelegenheiten

Betriebswirtschaftliche Angelegenheiten

    • Aufbau eines Kostenrechnungs- und Controllingsystems

Sicherheitsbeauftragter des AWT

    • Wahrnehmung aller Agenden der militärischen Sicherheit

EDV

    • Planung, Verwaltung und Betreuung der im AWT installierten Netzwerke
    • Erstellung und Wartung von Programmen, Datenbanken und Intranet-Lösungen

bmlv.gv.at - Amt für Wehrtechnik am 17. Februar 2003 hat geschrieben:
AWT -Abteilung A

Die Aufgaben dieser Abteilung sind:

    Gütesicherung und Güteprüfung

      • für die zentrale Beschaffung

      • für andere Militärverwaltungen

      • für österr. Sicherheitsorgane (BMI)

      • Leistungen an Dritte (für die Industrie)

    Qualitätsmanagement u. Sicherheitstechnik

      • Qualitätsmanagement in der öffentlichen Verwaltung

      • Standardisierung und Normierung

      • Qualitätsanforderungen in den technischen Unterlagen

      • Beurteilung der Qualitätsfähigkeit von Lieferanten

      • Mitwirkung bei der Planung von Arbeitsstätten

    Ausbildung und Budget

      • Fachaus- und Weiterbildung, Seminare, Workshops

      • Beschaffung von Geräten und Mitteln für Messungen, Versuche und Erprobungen

    Logistik und Versorgungsführung

      • Sicherstellung der Versorgung des AWT (Nachschub und Wirtschaftsangelegenheiten)

    Dokumentation und dezentrale Dokumentationsstelle

      • Angelegenheiten des allgemeinen Bibliothekwesens, Druckschriften, Normen (BIBOS IV, STANAG) und technische Fachliteratur nach modernsten Methoden für den gesamten Bereich des ÖBH

      • S5-Agenden (Öffentlichkeitsarbeit)

      • Reprostelle

bmlv.gv.at - Amt für Wehrtechnik am 17. Februar 2003 hat geschrieben:
AWT - Abteilung EFME

    Über die Abteilung

    Die Abteilung für Elektronik, Fernmelde- und Energietechnik bearbeitet Problemstellungen aus den Bereichen der Elektrotechnik und Nachrichtentechnik. In ihrem Aufgabenbereich betreut sie vor allem:

    Kommunikationstechnik

      • IFMIN

      • Richtfunktechnik

      • Truppenfunk

      • Verschlüsselungstechnik

      • Elektronische Kampfführung

    Radartechnik

      • Goldhaube

      • SSR/ IFF

      • Radardatenübertragung

    Energietechnik

      • Stromversorgungstechnik

      • Elektronische Sicherungsanlagen

      • Elektrische Medizintechnik

      • Flugsicherungsanlagen

    Simulationstechnik

      • Trefferanzeigesystem

      • Duellsimulatoren

bmlv.gv.at - Amt für Wehrtechnik am 17. Februar 2003 hat geschrieben:
AWT - Abteilung M

Über die Abteilung

Die Abteilung für Maschinenwesen bearbeitet Problemstellungen der Kraffahrzeugtechnik und des allgemeinen Maschinenbaus. In ihrem Aufgabenbereich betreut sie vor allem:

Räderfahrzeuge

    • einspurige Fahrzeuge

    • militärische Kraftfahrzeuge (PKW, LKW)

    • Autobusse

    • Anhänger

Gepanzerte Kampf- und Gefechtsfahrzeuge

Fahrzeugtechnischer Anteil von

    • Rad- und Schützenpanzern

    • Berge- und Pionierpanzern

    • Jagd- und Kampfpanzern

    • Panzerhaubitzen

(Waffentechnischer Teil wird von Abt. WM wahrgenommen)

Allgemeiner Maschinenbau

    • Lagereinrichtungen und Flurförderanlagen

    • Werkstatteinrichtungen

    • Tankanlagen und Tankkraftwagen

    • Wi-Geräte

    • Kräne und Hebemittel

    • Aggregate

bmlv.gv.at - Amt für Wehrtechnik am 17. Februar 2003 hat geschrieben:
AWT - Abteilung PB

Über die Abteilung

Die Abteilung Pionier- und Bauwesen bearbeitet vor allem Aufgaben aus dem Bereich der Pioniertruppe sowie des Rettungs- und Bergedienstes. In ihrem Aufgabenbereich betreut sie vor allem:

Pionierwesen

    • schwimmendes Pioniergerät (Pontons, Boote, Fähren, Außenbordmotore)

    • Pioniertransportanhänger

    • Pionier-, Spreng- und Zündmittel und deren Anwendungstechnik

Pioniergeräte

    • schwere Pioniermaschinen (z. B.: Radlader, Hydraulikbagger, Rammgeräte, Walzenzüge)

    • leichte Pioniermaschinen (z. B.: Pi-Hebezeuge, Forstgeräte, Elektrogeräte, -werkzeuge, Druckluftgeräte)

    • Rettungs-, Berge- und Tauchgerät (z. B.: Atemschutzgerät, Absturzsicherungsgerät)


Pionierbau- u. Brandschutztechnik

    • Pionierbrückenbau (Pi-Brücke 2000, D-Brücke, Alu-Brückengerät, Behelfsbrückenbau)

    • Feldstellungs,- Schutzraumbau und Zerschellerschichtenentwicklung

    • Pioniertechnik (Lager-, Straßen, Wege- und Wasserbau)

    • Brandschutztechnik und Brandschutzgerätetechnik, technische Konzepte für Brandmelde- und Löschanlagen

bmlv.gv.at - Amt für Wehrtechnik am 17. Februar 2003 hat geschrieben:
AWT - Waffen und Munition

    Über die Abteilung

    Die Abteilung Waffen und Munitionswesen bearbeitet die Bereiche Infanterie-, Panzer- und Panzerabwehr-, Artillerie-, Flieger- und Fliegerabwehrwaffen und die dazugehörige Munition.

    Waffen und zugehörige Munition

      • Hand- und Faustfeuerwaffen

      • Artillerie

      • Maschinenkanonen

      • Kanonen von Kampf- und Jagdpanzern

      • Panzerabwehrwaffen

      • Lenkwaffen

      • Fliegerwaffen

      • Fliegerabwehrwaffen

    Radartechnik

      • Goldhaube

      • SSR/ IFF

      • Radardatenübertragung

    Analyse und Ballistik

      • innere und äußere Ballistik

      • Erstellung von Schießbehelfen

      • Bewertung und Analyse von in- und ausländischen Waffensystemen

      • Simulation von Kampfszenarien

    Sicherheitstechnik

      Sicherheitstechnische Angelegenheiten der Handhabung, Transport und Lagerung von Munition

      • Sicherheitstechnische Überprüfung von Munition

      • Erstellung von facheinschlägigen technischen Gutachten

bmlv.gv.at - Amt für Wehrtechnik am 17. Februar 2003 hat geschrieben:
AWT - nachgeordnete Dienststelle KE/ Fe

Die Aufgaben dieser Abteilung sind:

    Projektgruppen

      • Bildung von temporären Projektgruppen für die Durchführung von abteilungsübergreifenden Entwicklungs- und Forschungsprojekten sowie die Führung, Koordination, Überwachung und Durchführung der begleitenden organisatorischen Maßnahmen

    Personalangelegenheiten

      • Bearbeiten aller allgemeinen und konkreten Personalangelegenheiten der Militär- und Zivilbediensteten

    Lehrlingswesen

      • Durchführung aller administrativen Tätigkeiten von der Auswahl bei der Aufnahme bis zur Beendigung des Lehrverhältnisses

    Rechtsangelegenheiten

      • Mitwirkung an der Bearbeitung aller Rechtsangelegenheiten

    Betriebswirtschaftliche Angelegenheiten

      • Aufbau eines Kostenrechnungs- und Controllingsystems

    Sicherheitsbeauftragter des AWT

      • Wahrnehmung aller Agenden der militärischen Sicherheit

    EDV

      • Planung, Verwaltung und Betreuung der im AWT installierten Netzwerke

      • Erstellung und Wartung von Programmen, Datenbanken und Intranet-Lösungen

bmlv.gv.at - Amt für Wehrtechnik am 17. Februar 2003 hat geschrieben:
AWT - nachgeordnete Dienststelle KSt

Über die Abteilung

Die Abteilung ZKD erstellt projektbezogene CAD-Fertigungsunterlagen (Produktdokumentationen) als Grundlage für Beschaffungseinleitungen bzw. zur Nachbeschaffung und Neuanfertigung von Rüstungsmaterial.

Aufgaben

    • Maschinenbautechnische Modifikationen im Rüstungsbereich

    • Erstellung von Grundlagen für die Prototypenfertigung

    • Erstellung von graphischer, axonometrischer Schaubilder, Darstellungen für Technische Dienstbehelfe, Entwürfe für Technische Dokumentationsunterlagen, Bestandteillisten und Prüfpläne

    • Prüfung von Konstruktionsvorschlägen hinsichtlich ihrer Realisierbarkeit, Kosten und Fertigungsmöglichkeit

    • Durchführung von Berechnungen im Rahmen der Konstruktionstätigkeit

    • Interne Normung und Standardisierung von Zeichnungen und Zeichnungssätzen für Rüstungsmaterial

    • Herstellung der Verknüpfungsmöglichkeit der Kenndaten der Produktdokumentation als Informationsgrundlage für die Bedarfsträger

    • Ausbildung von Lehrlingen

bmlv.gv.at - Amt für Wehrtechnik am 17. Februar 2003 hat geschrieben:
AWT - nachgeordnete Dienststelle KE/ Fe

Die Aufgaben dieser Abteilung sind:

    Projektgruppen

      • Bildung von temporären Projektgruppen für die Durchführung von abteilungsübergreifenden Entwicklungs- und Forschungsprojekten sowie die Führung, Koordination, Überwachung und Durchführung der begleitenden organisatorischen Maßnahmen

    Personalangelegenheiten

      • Bearbeiten aller allgemeinen und konkreten Personalangelegenheiten der Militär- und Zivilbediensteten

    Lehrlingswesen

      • Durchführung aller administrativen Tätigkeiten von der Auswahl bei der Aufnahme bis zur Beendigung des Lehrverhältnisses

    Rechtsangelegenheiten

      • Mitwirkung an der Bearbeitung aller Rechtsangelegenheiten

    Betriebswirtschaftliche Angelegenheiten

      • Aufbau eines Kostenrechnungs- und Controllingsystems

    Sicherheitsbeauftragter des AWT

      • Wahrnehmung aller Agenden der militärischen Sicherheit

    EDV

      • Planung, Verwaltung und Betreuung der im AWT installierten Netzwerke

      • Erstellung und Wartung von Programmen, Datenbanken und Intranet-Lösungen

bmlv.gv.at - Amt für Wehrtechnik am 17. Februar 2003 hat geschrieben:
AWT - nachgeordnete Dienststelle PVE

Über die Abteilung

Als nachgeordnete Dienststelle der Abteilung EFME obliegt der PVE die Durchführung von Erprobungen, Messvorhaben und Güteprüfungen, das Erstellen von technischen Expertisen im Fachbereich sowie die wesentliche Mitarbeit in Projektgruppen im BMLV und im AWT.

Aufgaben

    • Radar / Feuerleitung

      - Feuerleit-, Zielzuweisungs-, Tieffliegererfassungsradar
      - 3,5cm Z/FlAK: System mit Feuerleitgerät Skyguard
      - lFAL System: Zielzuweisungsradar + IFAL Mistral
      - SSR/IFF 80 Mk II für ZZR und TER
      - LRÜ Upgrade, TER, Long Range Radar


    • Gefechtsfeldaufklärung

      - Gefechtsfeldradar, Wärmebildgerät, GPS, Radar- und Funkaufklärung; elektronische Grenzüberwachung


    • Simulation / Schießanlagen

      - Duell- und Schießsimulatoren, Ausbildungsanlagen
      - DuSim: Leo2A4, JaPzKA2, PAL2000, SPz ULAN, Inf
      - SSim: Leo2A4, JaPzKA2, PAL4000
      - AusbAnl: Artillerie Lehrsaalanlage ALSA 90, FlASim elektronische Trefferanzeigesysteme auf Schießplätzen


    • Kommunikation

      - Heeresfernmeldesystem und Truppenfunk
      - IFMIN mit Richtfunk, Nebenstellenanlagen, Sat Com, Kurzwelle, Netzwerke, Router, Telefonie über IP


    • Energietechnik und elektrotechnische Sicherheit

    • Messtechnik

bmlv.gv.at - Amt für Wehrtechnik am 17. Februar 2003 hat geschrieben:
AWT - nachgeordnete Dienststelle PVKM

Als nachgeordneter Dienststelle der Abteilung M obliegen der PVKM folgende Aufgaben:

Aufgaben

    • Erprobungen von Farhzeugen und Maschinen

    • Überprüfungen von Umbauten

    • Festlegung und Verifikation von Modifikationen

    • Messtechnik zur Analyse und Lösung fahrzeugtechnischer Probleme

    • Lehrlingausbildung

    • Schadensbegutachtungen

Derzeitige Projekte

    • Jagdpanzer (JaPz) "Jaguar" - Führungsfahrzeug

    • Anpassung des Schützenpanzers als Granatwerferträger

    • Analyse der Bremskraftverteilung

    • Lagerungsprüfung für Panzer-Abwehr-Lenkwaffen auf Räderfahrzeugen

    • Problemanalyse bei Bremsbelägen

    • Luftentfeuchtungssystem in gepanzerten Fahrzeugen

bmlv.gv.at - Amt für Wehrtechnik am 17. Februar 2003 hat geschrieben:
AWT - nachgeordnete Dienststelle PhysLab

Über die Abteilung

MCP/ PhysLab bearbeitet optische Geräte aller Art und befasst sich mit vielfältigen Aufgaben der Messtechnik.

Optik

    • optische Ziel- und Aufklärungsmittel (auch in Fahrzeugen eingebaut)

    • Restlichtverstärker

    • Laserentfernungsmesser

    • optische Prüftechnik

    • Entwicklung von Geräten

Wärmebildtechnik

    • Technologie der Wärmebildgeräte

    • Modellierung

    • Integration in GKGF

    • Stabilisierungssysteme in GKGF

    • Systemintegration

    • Tarntechnik

    • Videobildauswertung

    • Dokumentation LFK-Schießen

Physikalische Messtechnik

    • Hochautomatisierte Computermesstechnik für Akustik, Seismik, Vibration, Farbe etc.

    • Tarnnebelbewertung

    • Softwareentwicklung für Messtechnik

    • Bildauswertung

    • Analysen für GKGF-Integration

    • Forschung

    • physikalische Aspekte Arbeitnehmerschutz

bmlv.gv.at - Amt für Wehrtechnik am 17. Februar 2003 hat geschrieben:
AWT - nachgeordnete Dienststelle ChemLab

Als nachgeordneter Dienststelle der Abteilung MCP obliegen dem ChemLab folgende Aufgaben:

    Referate

      • Analytische Chemie

      • Chemisch-biologische Kriegsführung

      • Mikrobiologie, Hygiene und Lebensmittel

      • Mineralöle, Korrosions- und Brandschutz

      • Schieß-, Spreng-, Zündmittel- und Pyrotechnik

      • Werkstoffkunde und Schadensanalyse

    Aufgaben

      • Ermittlung von Schadensursachen (Bruch, Alterung, Verschleiß, Korrosion) an militärischem Gerät

      • Routinemäßige Analyse von Flugturbinenölen zur Früherkennung von Schäden ("SOAP-Check")

      • Charakterisierung und Güteprüfung von Werkstoffen

      • Identifizierung von Materialien

      • Technologie der C-Abwehr (ABC-Warngerät, Schutzausrüstung)

      • Umweltschutzanalyse (Tankanlagen, Schießplätze)

      • Qualitätskontrolle von Betriebsmitteln (Kraft- und Brennstoffe, Schmier-, Getriebe- und Hydrauliköle, Reinigungsmittel etc.)

      • Technologie der Farben, Lacke und Anstrichmittel

      • Untersuchung von Trink-, Brauch und Abwasser, Trinkwasseraufbereitungstechnik

      • Untersuchungen nach dem Lebensmittelgesetz

      • Hygiene und Sanitätstechnik

      • Spezielle pyrotechnische Darstellungen (Lehrfilme)

      • Sicherheitslebensdauer von Treibladungspulvern

      • Chemie und Technologie der Pyrotechnika (Leucht-, Signal-, Brand- und Nebelmunition) und Sprengstoffe

      • Qualitätskontrolle von Munition und Munitionskomponenten

      • Untersuchungen zu Fragen des Arbeitnehmerschutzes und des Umweltschutzes

bmlv.gv.at - Amt für Wehrtechnik am 17. Februar 2003 hat geschrieben:
AWT - nachgeordnete Dienststelle WPrSt

Über die Abteilung

Die Zentrale Werkstoff- und Lehrenprüfstelle des Amtes für Wehrtechnik befasst sich mit zerstörender- und zerstörungsfreier Werkstoffprüfung sowie Feinmesstechnik im Labor und vor Ort.

Tätigkeitsbereiche

    • Werkstoffkundliche Untersuchungen

    • Schadensanalysen

    • Rissprüfungen

    • Reverse-Engineering

    • Güteprüfungen

    • Komponenten- und Bauteilprüfungen

    • Kalibrierungen

    • Feinmesstechnik

    • Technische Abnahmen

    • Technische Sicherheitsüberprüfungen

Arbeitsverfahren

    • Zug-, Druck-, Biegeversuche

    • Kerbschlagbiegeprüfungen

    • Härteprüfungen

    • Fraktographie

    • Materialographie

    • RF-Analysen

    • Röntgenprüfungen

    • Magnetpulverprüfungen

    • Ultraschallprüfungen

    • Farbeindringprüfungen

    • berührungsloses Messen

    • 3D-Feinmessungen

    • Rauhigkeitsprüfungen

    • Schichtdickenmessungen

    • Wandstärkenmessungen

    • Endoskopie

    • Mirkoskopie

    • Abriebermittlungen

Materialien

    • Eisen- und Nichteisenmetalle sowie deren Legierungen

    • Kunststoffe

    • Elastomere

    • Verbundwerkstoffe

bmlv.gv.at - Amt für Wehrtechnik am 17. Februar 2003 hat geschrieben:
AWT - nachgeordnete Dienststelle PVPB

Über die Abteilung

Die PVPB ist die Prüf- und Versuchswerkstätte des bereiches Pionier- und Bauwesen. Der Tätigkeitsbereich ist waffengattungsspezifisch abgegrenzt und umfasst das gesamte Arbeitsspektrum der Pioniertruppe, geht aber in Teilbereichen auch darüber hinaus.

Tätigkeitsbereich

    • Wasserfahrzeuge

    • Übersetzmittel und Tauchgerät

    • Pioniermaschinen

    • Pioniergerät und Pioniersprengtechnik

    • Pionierbau- und Brandschutztechnik

Aufgaben

    • Versuche und Erprobungen

    • Modifikationen

    • Abnahmen und Güteprüfung

    • technische Systembetreuung und Systemuntersuchungen

    • Auswertung von Truppenversuchen

    • Schadensbegutachtungen

    • Mitwirkung bei pioniertechnischen, pionierbautechnischen und sprengtechnischen Angelegenheiten im Rahmen von Auslandseinsätzen

    • Mitwirkung bei Angelegenheiten der Beschaffung und Materialerhaltung

bmlv.gv.at - Amt für Wehrtechnik am 17. Februar 2003 hat geschrieben:
AWT - nachgeordnete Dienststelle PVWM

Über die Abteilung

Die PVWM ist die der Abteilung Waffen und Munition nachgeordnete Prüf- und Versuchsstelle und beschäftigt sich mit Entwicklungsarbeiten, Erprobungen und Vergleichsuntersuchungen von eingeführten und nicht eingeführten Waffensystemen und Munitionsarten sowie dem Prüf- und Abnahmewesen für die in den Abteilungsbereich gehörigen Waffen/-systeme und die zugehörige Munition.

Aufgaben

    • Durchführung von Beschuss- und Sprengversuchen

    • Prototypenbau und Adaptierung von Waffen und Gerät

    • ballistische Messtechnik

    • Entwicklung und Erprobung von Panzerungen

    • Anfertigung von Versuchsaufbauten und Messaufbauten in eigenen Werkstätten

    • Dienstleistungen für Behörden und Industrie

bmlv.gv.at - Amt für Wehrtechnik am 17. Februar 2003 hat geschrieben:
AWT - nachgeordnete Dienststelle GPrSt

Über die Abteilung

In der Güteprüfung werden für zu beschaffende Produkte die Abnahmemodalitäten festgelegt und gemäß den Beschaffungsunterlagen und den einschlägigen Normen auf die Konformität und Brauchbarkeit für das ÖBH geprüft.

Gütesicherung und Güteprüfung

    • ... für die zentrale Beschaffung

    • ... für andere Militärverwaltungen

    • ... für österr. Sicherheitsorgane (BMI)

    • ... Leistungen an Dritte (für die Industrie)


Außenstellen der GPrSt

    • Firma SSF (Steyr-Spezialfahrzeugtechnik); Wien

    • Steyr-Daimler-Puch Fahrzeugtechnik; Graz

    • Patronenfabrik Hirtenberg; Hirtenberg

bmlv.gv.at - Amt für Wehrtechnik am 17. Februar 2003 hat geschrieben:
AWT -Kontakte

ABTEILUNGEN

    Abt. KE Koordination und Entwicklung
    Abt. A Allgemeine technische Angelegenheiten
    Abt. EFME Elektronik, Fernmelde- und Energietechnik
    Abt. M Maschinenwesen
    Abt. MCP Mathematik, Chemie und Physik
    Abt. PB Pionier und Bauwesen
    Abt. WM Waffen und Munitonswesen


NACHGEORDNETE DIENSTSTELLEN

    KE/ Fe Erprobung von Waffen und Munition der Abt. KE in Felixdorf
    KSt Zentrale Konstruktionsstelle
    PVE Prüf- und Versuchsstelle für Elektrotechnik
    PVKM Prüf- und Versuchsstelle für Kraftfahr- und Maschinenwesen
    Phys Lab Physikalisches Labor
    Chem Lab Chemisches Labor
    WPrst Zentrale Werkstoff- und Lehrenprüfstelle
    PVPB Prüf- und Versuchsstelle für Pionier und Bauwesen
    PVWM Prüf- und Versuchsstelle für Waffen und Munition


Leitung AWT, Abteilung A, EFME, KE, M, MCP, PB, WM

    Adresse: AG-Vorgartenstraße, Vorgartenstraße 225, A-1024 Wien

    Telefon: 01 - 5200 / 30 000 - Amtsleitung

      30 020 - KE
      30 070 - A
      30 250 - M
      30 270 - MCP
      30 350 - PB
      30 120 - WM


    Fax: 01 - 5200 / 17 134 - Amtsleitung

      17 133 - KE
      17 131 - A
      17 135 - M
      17 136 - MCP
      17 137 - PB
      17 138 - WM

    E-Mail: awtke01@bmlv.gv.at

    Wegbeschreibung:

    PKW: Süd-Ost-Tangente A23 Abfahrt Prater Stadiongasse bis Vorgartenstraße Links abbiegen

    ÖFFENTLICHE VERKEHRSMITTEL: U1 oder S-Bahn bis Station Praterstern/ Wien Nord, dann mit Straßenbahn 21 bis Station Elderschplatz


Prüf- und Versuchsstelle für Pionier- und Bauwesen (PVPB)

    Adresse: Tegetthof-Kaserne, Kuchelauerhafenstraße 100, A-1190 Wien

    Telefon: 02243 - 371 71 / 500

    Fax: 02243 - 371 71 / 172

    E-Mail: awtke01@bmlv.gv.at

    Wegbeschreibung:

    PKW: Handelkai Richtung Klosterneuburg, nach dem Kahlenbergerdorf beim Bahnschranken rechts

    ÖFFENTLICHE VERKEHRSMITTEL: U4 bis Endstation Heiligenstadt, Autobus Dr. Richard Richtung Klosterneuburg, Aussteigen Station Donauwarte (bei der Tankstelle)

KE/ Felixdorf, Prüf- und Versuchsstelle für Waffen und Munition (PVWM)

    Adresse: Schießplatz Felixdorf, A-2603 Felixdorf

    Telefon: 02628 - 622 77 / 3330

    Fax: 02628 - 622 77 / 3339

    E-Mail: awtke01@bmlv.gv.at

    Wegbeschreibung:

    PKW: Südautobahn A2, Abfahrt Traiskirchen, Bundesstraße bis Sollenau, nach der Brücke links

    ÖFFENTLICHE VERKEHRSMITTEL: Südbahn Bahnhof Felixdorf, weiter 3 km Fußmarsch

Elektronik-, Fernmelde- und Energietechnik (EFME), Prüf- und Versuchsstelle für Elektrotechnik (PVE,)

    Adresse: AG-Schwenkgasse, Schwenkgasse 47, A-1121 Wien

    Telefon: 01 - 5200/ 57900 - EFME
    57600 - PVE

    Fax: 01 - 5200/ 17532 - EFME
    17500 - PVE

    E-Mail: awtke01@bmlv.gv.at

    Wegbeschreibung:

    PKW: Margarentengürtel, Kreuzung Eichenstraße, Eichenstraße Richtung Meidling, weiter Verlängerung Edelsinnstaße, Kreuzung Schwenkgasse rechts abbiegen

    ÖFFENTLICHE VERKEHRSMITTEL: U6 Station Philadelphiabrücke oder S-Bahn-Station Meidling, weiter zu Fuß oder mit Bus 8A bis Station Brockgasse

Prüf- und Versuchsstelle für Kraftfahr- und Maschinenwesen (PVKM)

    Adresse: Wienerbergstraße 11 - 13, A-2513 Möllersdorf

    Telefon: 02252 - 542 20 / 220

    Fax: 02252 - 542 20 / 17

    E-Mail: awtke01@bmlv.gv.at

    Wegbeschreibung:

    PKW: Südautobahn A2, Abfahrt Wr. Neudorf, Bundesstraße B 17 Richtung Möllersdorf, bei Eigenheimsiedlung links über die Badener-Bahn, dem Straßenverlauf weiter folgend

    ÖFFENTLICHE VERKEHRSMITTEL: Badener Bahn bis Möllersdorf - Eigenheimsiedlung

Zentrale Werkstoff- und Lehrenprüfstelle (WPrSt)

    Adresse: VPW-Kaserne, Breitenseerstraße 61, A-1140 Wien

    Telefon: 01 - 981 61 / 52 890

    Fax: 01 - 981 61 / 17 752

    E-Mail: awtke01@bmlv.gv.at

    Wegbeschreibung:

    PKW: Neubaugürtel, Hütteldorferstraße bis Layserstraße, links in die Breitenseerstraße

    ÖFFENTLICHE VERKEHRSMITTEL: U4 Station Hietzing oder S-Bahn S15 oder S45 Station Penzing, Autobus 51A Station Burgersteingasse

Chemisches Laboratorium (ChemLab), Physikalisches Laboratorium (PhysLab)

    Adresse: ChemLab/PhysLab, Haidestraße 8, A-1110 Wien

    Telefon: 01 - 5200/ 30400 - ChemLab
    30450 - PhysLab


    Fax: 01 - 5200 / 17231- ChemLab
    17232 - PhysLab

    E-Mail: awtke01@bmlv.gv.at

    Wegbeschreibung:

    PKW: Südost-Tangente A23 Abfahrt St. Marx, Erdbergstraße stadtauswärts, Kreuzung Haidestraße links

    ÖFFENTLICHE VERKEHRSMITTEL: U3 Station Erdberg, Autobus 78A, 79A Station Haidestraße oder S-Bahn S80 bis Station Haidestraße

Zentrale Konstruktionsstelle (KSt)

    Adresse: Modecenterstraße 22/ A2/ 5, A-1030 Wien

    Telefon: 01 - 597 61 / 61 800

    Fax: 01 - 597 61 / 17 681

    E-Mail: awtke01@bmlv.gv.at

    Wegbeschreibung:

    PKW: Südost-Tangente A23, Abfahrt St. Marx, 1. Kreuzung rechts, Modecenterstraße

    ÖFFENTLICHE VERKEHRSMITTEL: U3 Station Erdberg, Autobus 80A bis Station Modecenterstraße


Hier ein Luftbild der damaligen PVKM in Möllersdorf:

Bild

bmlv.gv.at - Amt für Wehrtechnik am 17. Februar 2003 hat geschrieben:
Projektgruppen - interdisziplinäre Zusammenarbeit mehrerer Fachabteilungen

Die Bewältigung komplexer Probleme und Aufgaben erfolgt in der Regel durch Bildung von "Projektgruppen". Die Projektgruppe ist matrixartig organisiert. Die besten Köpfe des Amtes können so in einer Arbeitsgruppe zusammengefasst werden. Der Leiter der Projektgruppe untersteht für die Dauer seiner Tätigkeit direkt dem Amtsleiter. Dadurch wird ein hohes Maß an Flexibilität, eine Steigerung der Effektivität und eine Reduktion des Verwaltungsaufwandes erreicht. Die Abteilung KE unterstützt derartige Projekte, indem sie die Beistellung der personellen und materiellen Infrastruktur veranlasst und die Projektgruppe von verwaltungstechnischen und organisatorischen Aufgaben entlastet.

    KPz Leopard II Fahrzeugeinführung

    Der Leo, eines der modernsten Kampfpanzer, wurde im Rahmen des mech-Pakets beschafft und war ein Quantensprung in der Panzertechnologie für das ÖBH. Nur durch effektive Gruppenarbeit können die speziellen Probleme bei solch einer Einführung gelöst werden.

    SPz ULAN Neubeschaffung

    Der SPz ULAN, ein österreichisches Produkt, wird das modernste Kampffahrzeug des ÖBH. Von den grundlegenden Spezifikationen bis zur derzeit laufenden Erprobung wurde das Fahrzeug durch diese Projektgruppe betreut. Vor allem das moderne Laufwerk, als auch die stabilisierte 30 mm Maschinenkanone wurden intensiv erprobt.

    JaPz "K" mit Wärmebildgerät Kampfwertsteigerung

    Das Ziel dieses Projekts war die Erhöhung der Nachtkampftätigkeit, die Erhöhung der Trefferwahrscheinlichkeit auch auf fahrende Ziele bei Berücksichtigung der Munitionsarten sowie der Abgangswinkelfehler.

    Die Projektgruppe war an der Festlegung der grundlegenden Forderungen beiteiligt. Sie erstellte die technischen Unterlagen, nahm die Güteprüfung vor und konzipierte und baute die Geräte für die MatE.

    JPz Jaguar Modifikation

    Der Jaguar 1 mit seiner bis auf 4000 m reichenden Lenkwaffe bietet der eigenen Truppe erstmalig effektiven Schutz vor feindlichen Panzern, ohne die eigene taktische Beweglichkeit einzuschränken. Mit dem FüPz Jaguar 2 wird dem KpKdt der JaPzKp ein für seine Aufgaben leistungsfähiger Panzer eingeführt. Die Projektgruppe beschäftigt sich vor allem mit der Indienststellung der auf die Aufgaben der JaPzKp genau abgestimmten und durch Modifikation stark verbesserten Panzer der JAGUAR-Familie.

    Zielzuweisungsradar Neubeschaffung

    Das Zielzuweisungsradar dient der Erfassung von tieffliegenden Flugzeugen und Hubschraubern. Über den integrierten Feuerleitstand lassen sich die erfassten Ziele den einzelnen Feuereinheiten einer MISTRAL Batterie zuweisen. Das Zielzuweisungsradar ist durch die Integration unterschiedlicher Technologien sehr komplex. Die Projektgruppe arbeitet derzeit an der Definition der Schnittstellen zu weiteren Waffensystemen (Feuerleitgerät SKYGUARD, 3,5 cm FIAK) und zu übergeordneten Kommandostrukturen.


Zuletzt geändert von theoderich am 24. Sep 2014, 00:32, insgesamt 67-mal geändert.

Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 18. Dez 2010, 12:01 

Registriert: 09. Sep 2008, 22:29
Beiträge: 20724
Es ist Anfang dieses Jahres eine weitere Ausgabe der Schriftenreihe publiziert worden:

Workshop zur Raketenabwehr


Sollten die jüngsten Medieninformationen stimmen, ist das wahrscheinlich auch die letzte gewesen.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 23. Mär 2011, 15:52 

Registriert: 09. Sep 2008, 22:29
Beiträge: 20724
Sachausschreibung für GZ E90031/3/0-KA/2011; Prüf- & Teststation für Bildverstärkerröhren

Zitat:
Gegenstand des Auftrags: Die Prüf- & Teststation für Bildverstärkerröhren dient zur Vermessung und Beurteilung von Restlichtverstärker-Röhren (auch Bildverstärker-Röhren genannt) der Generation II, III und Nachfolgende. Es können dabei Röhren mit einem Durchmesser von 18 bzw. 25 mm (zukünftig auch 16 mm) vermessen werden.


Zitat:
Erfüllungsort: ARWT/OPMT, Haidestr. 8, 1110 Wien (AT13).



Es scheinen die Informationen zum Weiterbetrieb dieser Liegenschaft und gegebenenfalls dem weiteren Ausbau doch gestimmt zu haben. Ganz im Gegensatz zum Bericht in der "Presse", wonach das Amt aufgelöst werden sollte.

P.S.: Die "Zentrale Technische Produktdokumentation" hatte ihren Sitz im AG Straussengasse.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 24. Mär 2011, 20:13 

Registriert: 11. Jun 2005, 18:20
Beiträge: 984
Wohnort: Wien
Aufgelöst ist aufgelöst und dabei bleibet es!


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 24. Mär 2011, 22:19 

Registriert: 09. Sep 2008, 22:29
Beiträge: 20724
Zitat:
Erfüllungsort: ARWT/OPMT, Haidestr. 8, 1110 Wien (AT13).


Wenn es aufgelöst worden wäre, würde hier wohl kaum als Erfüllungsort "Amt für Rüstung und WehrTechnik / Optronik und Physikalische MessTechnik" stehen:



Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 03. Jun 2011, 17:46 

Registriert: 09. Sep 2008, 22:29
Beiträge: 20724
Neuer Internetauftritt des ARWT:

Bild


Ich bin beeindruckt. Das ist (für österreichische Verhältnisse) rekordverdächtig viel Information (Auch wenn die Beschreibung des Zielaufbaus für die "Mistral", in Form einer erhöht angebrachten Kochplatte, geradezu skurril wirkt. Im notgedrungenen Improvisieren haben es die österreichischen Soldaten zur Meisterschaft gebracht.). Das Amt ist mittlerweile in die Rossauer Kaserne umgezogen.

P.S.: Trotzdem erscheint mir die Internetseite noch ein wenig unausgegoren:

    1.) Das Aufrufen ist momentan nur über die Suchfunktion möglich, es gibt keine direkte Verlinkung zum irgendeinem anderen Teil der Homepage (z.B. zur Rubrik "Gliederung"). Die eigene Rubrik "Organisation" ist völlig neu. Bis dato ist man von der Gliederung direkt zur Seite z:b. des KdoEU weitergeleitet worden:

    Zitat:
    Startseite - Streitkräfte - Gliederung - Kommando Einsatzunterstützung


      Zitat:
      Startseite - Kommando Einsatzunterstützung - Logistik im Bundesheer

    Vgl.

    Zitat:
    ----------


      Zitat:
      Startseite - Organisation - Amt für Rüstung und Wehrtechnik

    2.) Es gibt noch ein paar Rechtschreib- und Grammatikfehler.


Zuletzt geändert von theoderich am 04. Jun 2011, 23:08, insgesamt 5-mal geändert.

Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 03. Jun 2011, 21:53 

Registriert: 11. Jun 2005, 18:20
Beiträge: 984
Wohnort: Wien
Heute waren sie noch nicht in der Rossau!


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 03. Jun 2011, 22:08 

Registriert: 09. Sep 2008, 22:29
Beiträge: 20724
Oder sie WERDEN in die Rossauer Kaserne umziehen. Bei den Adressen steht nach wie vor:

Zitat:
Amt für Rüstung und Wehrtechnik

    Amtsgebäude Vorgartenstraße
    1024 Wien, Vorgartenstraße 225
    Tel.: +43(0)50201 - 0*



Im neuen "Info-Flyer" steht auch schon die Rossauer-Kaserne samt neuer Telefonnummer und email-Adresse. Grundsätzlich ist es sehr vernünftig, dass man möglichst viele Dienststellen direkt im Ministeriumsgebäude unterbringt, statt sie auf drei bis fünf verschiedene Amtsgebäude oder Kommandogebäude aufzuteilen.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 03. Jun 2011, 22:47 

Registriert: 11. Jun 2005, 18:20
Beiträge: 984
Wohnort: Wien
So groß ist die Rossau nicht. Und das ARWT, oder wie immer es mit dem neuen OrgPlan heissen wird, hat dort nichts verloren. ich kann mir nicht vorstellen, dass dort im Hof z.B. die Erprobungsfahrzeuge vermessen werden, oder kommt da auch noch die Messtechnik hin?

Die Idee ist einfach dumm!


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 03. Jun 2011, 22:57 

Registriert: 28. Okt 2006, 20:59
Beiträge: 279
theoderich hat geschrieben:
Auch wenn die Beschreibung des Zielaufbaus für die "Mistral", in Form einer erhöht angebrachten Kochplatte, geradezu skurril wirkt. Im notgedrungenen Improvisieren haben es die österreichischen Soldaten zur Meisterschaft gebracht

Daher auch die Bezeichnung KOBEL (kosteneffizientes, bewegungsarmes, erdnahes Luftziel), welches ein in 15m Höhe schwebendes IR-Hubschrauberziel simuliert. Geschossen wurde am TÜPl A von Wildings nach Oberplöttbach (Ziel) auf eine Entfernung von 3500m- mit 100%igen Treffern:
Bild


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 03. Jun 2011, 23:09 

Registriert: 09. Sep 2008, 22:29
Beiträge: 20724
Elo59 hat geschrieben:
So groß ist die Rossau nicht. Und das ARWT, oder wie immer es mit dem neuen OrgPlan heissen wird, hat dort nichts verloren. ich kann mir nicht vorstellen, dass dort im Hof z.B. die Erprobungsfahrzeuge vermessen werden, oder kommt da auch noch die Messtechnik hin?

Die Idee ist einfach dumm!


Die Verlegung gilt für die administrativen Abteilungen (Schließlich soll es künftig nur noch zwei militärische Amtsgebäude in Wien geben: Das AG Rossau und ein noch hypothetisches Gebäude, das intern als "Projekt Pentagon" bezeichnet wird.). Die Versuchswerkstätten etc. bleiben an ihren bisherigen Standorten (Grossmittel, Zwölfaxing, Haidestraße, etc.). Oder glaubst Du, dass man im AG Vorgartenstraße "Erprobungen" durchgeführt hat??? Dafür gibt es schließlich Grossmittel (WFT), Zwölfaxing (FGP), Bruckneudorf und Allentsteig.

P.S.: Insgesamt hat das ARWT ca. 340 Angestellte.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 04. Jun 2011, 09:33 

Registriert: 11. Jun 2005, 18:20
Beiträge: 984
Wohnort: Wien
Woher soll das Geld für das hypothetische Gebäude kommen? Durch den bisher mehr als schleppend verlaufenden Verkauf anderer Liegenschaften? Durch zusätzliche Budgetmittel? Durch Geldvermehrung im eigenen Bereich?

Abgesehen davon, wer weiß wieviele Arbeitsplätze tatsächlich übrigbleiben, wenn der neue Organisationsplan vom BKA genehmigt ist. Dann reicht es vielleicht wenn die administartiven Abteilungen bei den Versuchswerkstätten unterkommen und nur ein Verbindungsbüro in Wien bleibt.

Oder aber könnten die Versuchswerkstätten dem Kommando Einsatzunterstützung zugeteilt werde, da die Ausrüstung in den HLogZ sowieso wesentlich moderner ist. Dann braucht man das ganze Amt nicht mehr.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 05. Jun 2011, 09:32 

Registriert: 09. Sep 2008, 22:29
Beiträge: 20724
Elo59 hat geschrieben:
Oder aber könnten die Versuchswerkstätten dem Kommando Einsatzunterstützung zugeteilt werde, da die Ausrüstung in den HLogZ sowieso wesentlich moderner ist. Dann braucht man das ganze Amt nicht mehr.


Es soll ja laut einem "Presse"-Artikel vom Jänner Bestrebungen gegeben haben, das Amt einfach aufzulösen und alle seine Aufgaben an Privatanbieter auszulagern. Das hat man wohl verworfen, oder es war überhaupt eine "Zeitungsente" (Es ist von der Transparenz her sicher besser, wenn das Heer Erprobungen und dergleichen eigenständig durchführt.). Und warum soll die "Ausrüstung in den HLogZ sowieso wesentlich moderner" sein? Was man auf der neuen Homepage an Informationen über die verwendeten Instrumente bei Versuchen des ARWT erhält, scheint nicht gerade zur normalen Ausstattung des Heereslogistikzentrums zu zählen (Röntgenanlagen, ballistische Messtechnik, Schießkanäle, etc.). Die Heereslogistikzentren waren bis dato meistens der verlängerte Arm des ARWT bei heeresinternen Entwicklungen, wie der "Sandviper" (Prototypenbau in der Werkstätte in Zwölfaxing - Serienfertigung im HLogZ Wien).

Übergabe Mannschaftstransportpanzer A1/UN „Pandur“ - Kompanie vollzählig! (2. April 2001)


Puch G SOF "Sandviper" (TRUPPENDIENST Folge 305, Ausgabe 5/2008)


Was jedoch stimmt ist, dass es bei ARWT und HBA ziemlich ähnliche Aufgabenstellungen gibt:

Zitat:
Die Heeresbekleidungsanstalt

Die Heeresbekleidungsanstalt in Brunn am Gebirge entwirft und entwickelt verschiedenste Modelle zur persönlichen Ausrüstung der österreichischen Soldaten. Sie testet unzählige Produkte und Materialen auf ihre Verwendbarkeit und beliefert die Dienststellen des Heeres mit fertigen Ausrüstungsteilen.

Im hauseigenen Testlabor werden Bekleidungsstücke auf ihre Belastbarkeit getestet. Nässeabweisung, Reißfestigkeit, Farbechtheit und Waschfestigkeit sind dabei die entscheidenden Kriterien.

Die Aufgaben der Anstalt zusammengefasst:
    Produktentwicklung und technische Grundlagenforschung,
    Beschaffung und Qualitätssicherung,
    Lagerung und Disposition.

Die Heeresbekleidungsanstalt ist ISO 9001 zertifiziert und arbeitet eng mit Schulen, Prüfinstituten, universitären Forschungseinrichtungen und hochrangigen Gremien im In- und Ausland zusammen.



Und im Beschaffungswesen gibt es zusätzlich noch zwei weitere Organisationseinheiten, die Direktion für Rüstung und Beschaffung (DionRB) und das Amt für Rüstung und Beschaffung (ARB), mit folgenden Abteilungen:


Um einen internationalen Vergleich heranzuziehen: Das ARWT übernimmt teilweise Aufgaben, die in der Schweiz von armasuisse / Wissenschaft & Technologie oder in Deutschland von den Wehrtechnischen Dienststellen des BWB erfüllt werden (Natürlich auf ganz anderem Niveau. In Österreich gibt es beispielsweise keine spezielle Flugversuchsinfrastruktur.).



Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 05. Jun 2011, 19:22 

Registriert: 11. Jun 2005, 18:20
Beiträge: 984
Wohnort: Wien
Und im Beschaffungswesen gibt es zusätzlich noch zwei weitere Organisationseinheiten, die Direktion für Rüstung und Beschaffung (DionRB) und das Amt für Rüstung und Beschaffung (ARB)

Zur einfachen Klarstellung:

Das ARWT hat noch nie was beschafft!!!


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 05. Jun 2011, 21:32 

Registriert: 09. Sep 2008, 22:29
Beiträge: 20724
Das ist so nicht ganz richtig. Historisch gesehen war das ARWT bis 2008, neben diversen anderen Abteilungen, auch für Ausschreibungen etc. verantwortlich:

Weißbuch '08 hat geschrieben:
Mit Juni 2008 wurde das Amt für Rüstung und Beschaffung (ARB) gebildet und diesem die Beschaffung sämtlicher Güter übertragen. Dazu wurden die entsprechenden Abteilungen aus dem Amt für Rüstung und Wehrtechnik, dem Kommando Führungsunterstützung und die Luftzeugabteilung im ARB zusammengefasst. Der Leiter ARB ist gleichzeitig Leiter der Direktion für Rüstung und Beschaffung und zufolge der ministeriellen Aufgaben mit einem so genannten „800er Arbeitsplatz“ (Doppelverwendung) auch in der Zentralstelle abgebildet..


Weißbuch '08 hat geschrieben:
Im Zuge der Schaffung des ARB wurde die bisher selbstständige Dienststelle „Zentrale Technische Produktdokumentation“ in das Amt für Rüstung und Wehrtechnik (ARWT) eingegliedert. Das ARWT soll im Jahr 2010 als „Wehrtechnisches Zentrum (WTZ)“ in eine neue Struktur übergeleitet werden.


Ich zitiere Karl Becker, in:Etschmann, Wolfgang / Hubert Speckner (Hg.): Zum Schutz der Republik Österreich. Beiträge zur Geschichte des Österr. Bundesheeres. (= Schriften zur Geschichte des Österreichischen Bundesheeres), Wien 2005

Zitat:
Das Heeres-Materialamt

Im Zusammenhang mit der Heeeresgliederung 1972 wurde vom Ministerrat am 7. März 1972 auf Antrag des Bundesministers Lütgendorf die Errichtung von Ämtern (Amt für Wehrtechnik, Heeres-Materialamt, Heeres-Beschaffungsamt, Heeres-Bau- und Vermessungsamt sowie Heeres-Nachrichtenamt) genehmigt.


Zitat:
Im Hinblick auf die am 1. Jänner 1979 vorgesehen Auflösung des Heeres-Beschaffungsamtes wurde Ende 1978 die Beschaffung von V-Gütern an das Heeres-Materialamt übertragen. Ausgenommen waren aber außer Luftzeuggütern auch Sanitätsmaterial, bei den US-Streitkräften zu beschaffende Güter, Reifen, Treibstoffe, Schmiermittel udgl., Druckwerke und MilGeo-Gerät (Kompetenzen, die sich das BMLV vorbehielt). Damit war eine unnötige Aufsplitterung gegeben, ein Umstand, der vom Rechnungshof bei seiner Überprüfung von Beschaffungen des BMLV kritisch vermerkt wurde.

Die Übergabe der beschaffungsagenden von neun Referaten des Heeres-Beschaffungsamtes erfolgte kurzfristig und ohne Übergabe von Lieferanten-/Firmenkarteien und Bezugsquellennachweisen. Real kamen insgesamt nur acht Personen in das zunächst bei der Dispositions-, dann aber bei der Materialverwaltungsabteilung eingegliederte Hauptreferat Beschaffung (später in "Einkauf" umbenannt).


Zitat:
Mit der Reorganisation 2002 wurde schließlich die Materialkatalogisierung in vorzüglicher Kondition an das Amt für Rüstung und Wehrtechnik abgegeben.


Zitat:
Anfang 2002 begann die mit der Ministerweisung angeordnete Projektarbeit für die "Reorganisation 2002". Von der Projektleitung vorgegeben war als Nachfolgeorganisation des Heeres-Materialamtes ein "Kommando Einsatzunterstützung" (KdoEU) mit einer Erweiterung des Aufgabenbereiches um die operativen Angelegenheiten des militärischen Gesundheitswesens und des Umweltschutzes sowie das zentrale Transportmanagement für das gesamte Bundesheer, ferner waren die Militärspitäler (Heeresspital, Militärspital 1 und 2), die Militärhundestaffel und das Versorgungsregiment 1 (vom aufzulösenden 1. Korps) einzugliedern. An das neu zu schaffende Amt für Rüstung und Wehrtechnik sollte die Materialkatalogisierungsstelle abgegeben werden.


Ein paar Beispiele:

Sachausschreibung für ABC-Schutzkleidung (2005)

Zitat:
Die Ausschreibungsunterlagen können unter Angabe der Geschäftszahl 37/001/00-00/RD-ARWT/KA/2005 bis spätestens 21. Juni 2005 an Arbeitstagen zwischen 09:00 Uhr und 14:00 Uhr abgeholt werden beim.

BUNDESMINISTERIUM FÜR LANDESVERTEIDIGUNG.

Rüstungsdirektion & Amt für Rüstung und Wehrtechnik/Kaufmännische Abteilung.

1010 WIEN, Franz Josefs-Kai 7 - 9, 5. Stock, Zimmer Nr. 514.

Schriftliche oder fermündliche Anforderung an das

BUNDESMINISTERIUM FÜR LANDESVERTEIDIGUNG.

Rüstungsdirektion & Amt für Rüstung und Wehrtechnik/Kaufmännische Abteilung

1090 WIEN, Roßauer Lände 1.



Sachausschreibung für Physikalische Trinkwasseraufbereitungsanlage (2005)

Zitat:
Die Ausschreibungsunterlagen können unter Angabe der Geschäftszahl 57/011/00-00/RD-ARWT/KA/2005 bis spätestens 5. August 2005 an Arbeitstagen zwischen 09:00 Uhr und 14:00 Uhr abgeholt werden beim.

BUNDESMINISTERIUM FÜR LANDESVERTEIDIGUNG.

Rüstungsdirektion & Amt für Rüstung und Wehrtechnik/Kaufmännische Abteilung.

1010 WIEN, Franz Josefs-Kai 7 - 9, 5. Stock, Kanzlei Nr. 520, Nr. 521 oder Nr. 518.



Sachausschreibung für Fliegersonderbekleidung (2004)

Zitat:
BUNDESMINISTERIUM FÜR LANDESVERTEIDIGUNG.

Rüstungsdirektion & Amt für Rüstung und Wehrtechnik/Kaufmännische Abteilung II.

1010 WIEN, Franz Josefs-Kai 7 - 9, 5. Stock, Zimmer Nr. 514.

Schriftliche oder fermündliche Anforderung an das BUNDESMINISTERIUM FÜR LANDESVERTEIDIGUNG, Rüstungsdirektion & Amt für Rüstung und Wehrtechnik/Kauf-männische Abteilung II, 1090 WIEN, Roßauer Lände 1.

E-Mail rdarwt.ka.2@bmlv.gv.at, Telefax 01 5200-17028, Telefon 01 5200-30126 oder.

-30123.



Jetzt führt es, neben der Heerestruppenschule (siehe: Projekt "SdZ" und Test mit dem Schiebel Camcopter S-100 im Jahr 2008.) Erprobungen für diverse Beschaffungsprojekte durch.


Zur Klarstellung: In der obigen Grafik der alten ARWT-Gliederung ist auch die "Kaufmännische Abteilung" abgebildet - und alle Sachausschreibungen der letzten Jahre wiesen, bis zur Bildung des ARB, auf die Kaufmännische Abteilung hin. Noch ein Beleg:

Zitat:
Im Oktober 2007 leitete die Abteilung Fahrzeuge, Gerät und persönliche Ausrüstung (FGP) die Beschaffung von geschützten Mehrzweckfahrzeugen (GeschMZwFzg) mit elektrisch fernbedienbaren Waffenstationen ein.



Diese Abteilung war bis zu Umgliederung ebenfalls Teil des ARWT. Und das Amt hat nach wie vor eine unterstützende Funktion:

Zitat:
Die Kernaufgaben des Amtes sind dabei:


Zitat:
    die Entwicklung und Erprobung sowie technische Unterstützung bei der Beschaffung, Integration, Einführung, Erhaltung und Aussonderung komplexer Systeme.




Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 40 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 2 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Gehe zu:  


Link zu Doppeladler.com
Link zu The Modeller
Link zu den Freunden Historischer Schiffe
Doppeladler.com - Plattform für Österreichs Militärgeschichte
The Modeller - Österreichs Militärgeschichte durch die Modellbaubrille
FHS - Die Freunde Historischer Schiffe
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de