Triest: S.M.S. "Wien" soll geborgen werden

Schiffe, Häfen, Besatzungen - inkl. Donauflottillie und Seeflugzeuge
Antworten
theoderich
Beiträge: 20985
Registriert: 09. Sep 2008, 22:29

Triest: S.M.S. "Wien" soll geborgen werden

Beitrag von theoderich » 11. Nov 2017, 19:38

Das versunkene Kriegsschiff "Wien" soll geborgen werden

Tauchereinheiten der Feuerwehr sind in der Bucht Muggia vor Triest am Samstag im Einsatz gewesen, um die Reste des Schlachtschiffes der habsburgischen Marine "SMS Wien" an die Oberfläche zu bringen. Das Schiff war vor 100 Jahren - am 10. Dezember 1917 - von zwei italienischen Schiffen torpediert worden. Die Wien versank in wenigen Minuten, 46 Männer ertranken.

Reste des Wracks, das in einer Tiefe von circa 20 Metern liegt, sollen in Triest ausgestellt werden, berichteten lokale Medien. Geführt werden die Tauchereinheiten von der angesehenen friaulischen Meeresarchäologin Rita Auriemma. Fragmente des Wracks sollen im Rahmen einer Ausstellung über Meeresarchäologie in der Adria ausgestellt werden, die unter dem Schutzschirm des italienischen, des kroatischen und des slowenischen Kulturministeriums organisiert wurde und am 17. Dezember in Triest eingeweiht wird.

Wrack im Schlamm versteckt

Schon in den 1950er-Jahren waren Versuche unternommen worden, um das Wrack der "Wien" ans Licht zu bringen, jedoch ohne Erfolg. Vor einigen Jahren war schließlich der Punkt lokalisiert worden, wo sich das inzwischen vom Schlamm der Bucht ganz versteckte Wrack befindet.

Die SMS Wien war 1895 eingeweiht worden und im Ersten Weltkrieg in der Adria eingesetzt worden. Ende 1917 wurde die SMS Wien zusammen mit der SMS Budapest nach Triest geschickt und beteiligte sich an der Beschießung von italienischen Truppen im Golf von Triest. Am 10. Dezember 1917 gelang es zwei italienischen Torpedobooten in den Hafen von Triest einzudringen. Sie feuerten auf SMS Budapest und SMS Wien Torpedos ab. Die SMS Budapest wurde verfehlt, die SMS Wien jedoch erhielt zwei Treffer und sank in fünf Minuten im seichten Wasser des Triester Hafens mit 46 Menschen an Bord.



Corazzata SMS Wien: al via il recupero di alcuni frammenti del relitto austroungarico

L’operazione di recupero di alcuni frammenti erratici del relitto della corazzata SMS.Wien avrà luogo sabato 11 novembre nello specchio d'acqua antistante Muggia, ove giace il relitto, e sarà condotta dall'archeologa subacquea Rita Auriemma, direttore del Servizio catalogazione, formazione e ricerca dell’Erpac, l'Ente regionale per il Patrimonio Culturale della Regione Friuli Venezia Giulia, sotto la direzione scientifica di Paola Ventura, responsabile Area Patrimonio archeologico della Soprintendenza Archeologia, belle arti e paesaggio del Friuli Venezia Giulia e grazie alla collaborazione del nucleo nazionale Sommozzatori del Corpo dei Vigili del Fuoco e della Capitaneria di Porto di Trieste.

La fase operativa del recupero è affidata al nucleo sommozzatori del Corpo nazionale dei Vigili del Fuoco di Trieste, in collaborazione con Pietro Spirito, esperto di storia marittima del Golfo di Trieste e con il supporto dell’imbarcazione Castorino II di Stefano Caressa. È stato proprio Caressa, nel 2008, a ritrovare il relitto della Wien nella baia di Muggia, basandosi su una vecchia carta nautica ed effettuando un sopralluogo con il side scan sonar, apparecchio che permette di 'fotografare' il fondo del mare con sorprendente precisione. Ciò che rimane del relitto dell'unità da guerra austroungarica appare come un grande scheletro, coperto da uno spesso strato di fango dal quale emergono pezzi contorti della fiancata, alcune ordinate concrezionate, parti di un ponte, frammenti di quella che fu un’unità da combattimento da 5.600 tonnellate.



L'archeologia subacquea racconta l'Adriatico
Nel Mare Dell'Intimità



Bild

Antworten