POLARIS QUADS FÜR GEBIRGSTRUPPE

13. Juli 2016

BUNDESHEER, NEWS

Polaris Sportsman Touring XP 1000 © BundesheerBild des Polaris Sportsman Touring XP 1000 in der ÖBH Pressemappe © Bundesheer

Am Institut Kraftfahrwesen der Heereslogistikschule hat die Ausbildung des Lehrpersonals am neuen Quad des Bundesheeres, dem Polaris Sportsman Touring XP 1000, längst begonnen.

Erst am 27. Mai 2016 wurde das Vorhaben präsentiert, die Gebirgsverbände mit insgesamt 72 dieser hochgeländegängigen Fahrzeuge auszustatten. Die Polaris-Quads sind mit Seilwinden ausgestattet und lassen sich für Schnee und Matsch auf Gummiketten umrüsten. Auch die Anbringung eines Schneepflugs ist möglich und bereits vorbereitet. Die Auslieferung startet noch 2016.

Die Polaris Sportsman sind nicht die ersten Quads beim Bundesheer. Bereits seit einigen Jahren sind einige Fahrzeuge unterschiedlicher Typen (z.B. Yamaha 700 Grizzly, Arctic Cat 700D) bei der Gebirgstruppe im Einsatz und haben sich dort bewährt. Sie übernehmen Transport- und Verbindungsaufgaben im schweren Gelände und erhöhen die Beweglichkeit für Aufklärungs-, Scharfschützentrupps und Sanitäter. Mit der Gummiketten-Option und mit Anhängern lassen sich die Einsatzmöglichkeiten erweitern.
Gemeinsam mit den ebenfalls in Beschaffung befindlichen Universalgeländefahrzeugen vom Typ BvS10 Viking („Hägglunds“) wird durch die Einführung der Polaris Sportsman die Mobilität des Bundesheeres im Gebirge deutlich erhöht.

Der Polaris Sportsman Touring XP 1000 ist mit einem 4-Takt 2-Zylindermotor mit beachtlichen 89 PS (65,5 kW)  sowie zuschaltbaren Allradantrieb ausgestattet. Das Trockengewicht beträgt nur 403 kg, sodass reichlich Leistung für Transportaufgaben vorhanden ist. Die Quads sind mit einem Lock & Ride Befestigungssystem ausgestattet, sodass schnell und einfach Trägersysteme, Stauboxen, etc. für verschiedene Einsatzzwecke montiert werden können. Die beiden Systeme können in Summe 163 kg Nutzlast aufnehmen. Zuglasten von 680 kg sind möglich.

In der Pressemappe zum Invesitionsprogramm für Doskozils “Bundesheer Neu” ist angeführt, dass nicht 72 sondern nur 38 Stück beschafft werden sollen. Die Kosten werden mit 2 Mio. EUR beziffert, was aber klar auf die höhere Stückzahl von 72 hindeutet. Da der Systempreis pro Stück mit fast 28.000 EUR deutlich über den Einzelkosten eines Polaris Sportsman liegt ist offensichtlich, dass neben den Fahrzeugen selbst umfangreiche Zusatzausstattung bzw. Dienstleistungen teil der Beschaffung sind.

IMPRESSIONEN

Dieser Video-Review ist im Youtube-Kanal von Motor-Live erschienen:

Weiterführende Links:


, , , , , , , , ,

BLEIBEN WIR IN VERBINDUNG!

Abonnieren Sie unsere Updates oder melden Sie sich [hier] für unseren eMail Newsletter an.