BUNDESHEER GEWINNT PANZER-BEWERB

14. Mai 2017

BUNDESHEER, REPORTAGEN

Kampfpanzer Leopard 2A4 des Bundesheeres bei der Strong Europe Tank Challenge (SETC) © US ArmyKampfpanzer Leopard 2A4 des Bundesheeres bei der Strong Europe Tank Challenge (SETC) © US Army

Von 8. bis 11. Mai 2017 fand die “Strong Europe Tank Challenge” (SETC) in Grafenwöhr in Deutschland statt. In diesem internationalen Panzer-Wettkampf verwies das Panzerbataillon 14 aus Wels die Deutsche Bundeswehr und die US Army auf die Plätze.

Gleich beim ersten Antreten von vier Panzerbesatzungen aus Österreich ging der Gesamtsieg an das Österreichische Bundesheer. Besonders beachtlich: Dank der perfekt eingespielten 4er-Teams konnte sich das letzte Panzerbataillon Österreichs mit ihren betagten Leopard 2A4 gegenüber top-modernen Kampfpanzern durchsetzen.*

Die “Strong Europe Tank Challenge 2017” (SETC 2017) fand am Truppenübungsplatz Grafenwöhr in Deutschland statt. Es galt eine Woche lang einsatznahe Disziplinen wie etwa Angriffs- und Verteidigungsschießen, Schießen mit Handfeuerwaffen sowie Präzisionsfahrten zu bewältigen. Die Panzersoldaten aus Wels konnten von den zwölf Einzeldisziplinen acht für sich entscheiden; bei den weiteren landeten sie auf dem zweiten Platz.

Den Grundstein für den klaren Sieg legten die Besatzungen bei den Hauptdisziplinen Angriff und Verteidigung, die sie überlegen gewannen. Beim Bewerb “Angriff” wird etwa die Befehlsausgabe, der Funkverkehr, das Gefechtsverhalten und natürlich die Treffer und die Zeit bewertet. Auf insgesamt 24 Zielen, die sich zwischen 800 m und 2.200 m Entfernung bewegten, konnten die Österreicher 22 Treffer landen.

Das Endergebnis:

  1. Platz: Österreich – Leopard 2A4
  2. Platz: Deutschland – Leopard 2A6 (Titelverteidiger, Veranstalter)
  3. Platz: Vereinigte Staaten – Abrams M1A2 SEP (Veranstalter)
  4. Platz: Frankreich – Leclerc
  5. Platz: Ukraine – T-64BM mod
  6. Platz: Polen – Leopard 2A5

DER PANZERHORT

Im Zuge der Heeresreform Landesverteidigung LV 21.1 (ehem. ÖBH 2018) wurde das Panzerbataillon 33 in ein Jägerbataillon umgewandelt und der „Schnellen Brigade“ unterstellt. Die mechanisierte Truppe des Bundesheeres wurden in der “Schweren Brigade” (4. Panzergrenadierbrigade) zusammengefasst. Seither ist das Panzerbataillon 14 in Wels der letzte Panzerverband in Österreich. Nur mehr etwa 40 Kampfpanzer Leopard 2A4 sind aktiv und bilden einen sogenannten Rekonstruktionskern zum Kompetenzerhalt.

IMPRESSIONEN VON DER SETC 2017

 

‘TEAM AUSTRIA’ IM VIDEO


Erschienen im Youtube-Kanal von Armed Forces Archives [Link]

Weiterführende Links:

*) Hinweis: In einem Realeinsatz macht das deutlich bessere Schutzkonzept eines modernen Leopard 2A6, Leclerc oder M1A2 SEP einen großen Unterschied im Einsatzwert der Kampfpanzer aus. Dieser Vorteil kam im Wettbewerb natürlich nicht zu tragen. Auch die verbesserte Nachtsichtfähigkeit und die höhere Reichweite der Panzerkanonen spielte keine Rolle.

Updates: 15.05.2017: Video, 6 zusätzliche Fotos und Link auf bundesheer.at ergänzt.

Share

, , , ,

BLEIBEN WIR IN VERBINDUNG!

Abonnieren Sie unsere Updates oder melden Sie sich [hier] für unseren eMail Newsletter an.